Uraufführung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopdie
Wechseln zu:Navigation, Suche

Eine Uraufführung (kurz UA oder U) ist die weltweit erste öffentliche, vor einem Publikum stattfindende Aufführung eines Musikstückes oder Bühnenwerkes. Bei Filmen spricht man, insbesondere bei Festivalaufführungen, bisweilen auch von einer Premiere. Im Rundfunk, beispielsweise bei Hörspielen, verwendet man dagegen die Bezeichnung Ursendung.



Inhaltsverzeichnis



Das Wort und seine Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff setzt sich aus dem Wort Aufführung, was die öffentliche Darbietung eines Bühnenwerkes oder Musikstücks meint, und der Vorsilbe Ur-, abgeleitet aus dem Althochdeutschen („am Anfang, ursprünglich“) zusammen. Somit bedeutet Uraufführung, dass es sich um die allererste Aufführung auf der gesamten Welt handelt, der danach andere Aufführungen an anderen Orten nachfolgen können, die dort dann Erstaufführungen sind.

Wenn ein Stück oder ein Film bereits an einem anderen Ort gezeigt wurde, spricht man bisweilen also von Erstaufführung (EA) – mit genauerer Spezifikation, etwa „deutsche Erstaufführung“ bzw. „deutschsprachige Erstaufführung“ (DEA oder DE), „Münchener Erstaufführung“ etc.

Die erste Aufführung der Neuinszenierung eines bereits früher uraufgeführten Werks wird als Premiere bezeichnet.

Der mitunter verwendete Begriff „Welturaufführung“ ist im Deutschen unpassend und stellt einen sinnlosen Pleonasmus dar. Da die Uraufführung die überhaupt erste Aufführung des Werkes irgendwo auf der Welt ist, ergibt der Zusatz „Welt-“ keinen Sinn – anders als im Englischen, wo die world premiere die Uraufführung ist, im Gegensatz zur bloßen premiere, die dieselbe Bedeutung hat wie im Deutschen.



Zur Geschichte des Wortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff der Uraufführung kam erst um die Jahrhundertwende zwischen 19. und 20. Jahrhundert auf und wurde den nachstehenden Zeitungsberichten zufolge 1901 von der Deutschen Bühnen-Genossenschaft geprägt:

So berichtet z. B. das Prager Tagblatt am 10. März 1901: Uraufführung lautet die neueste Bereicherung des deutschen Bühnensprachfaches, die die Deutsche Bühnen-Genossenschaft in ihrer am 1. März erschienenen Nr. 9 für den schwerfälligen Ausdruck „überhaupt erste Auführung“ (sic!) und das Doppel-Fremdwort „Original-Première“ vorschlägt. Da das correct gebildete Wort Uraufführung in nicht mißzuverstehender Weise die gewünschte Bezeichnung zum Ausdruck bringt, so ist zu hoffen, dass sowohl die „überhaupt erste Aufführung“, als auch die „Original-Première“ allmählich aus deutschen Theaterberichten verschwinden und der „Uraufführung“ Platz machen werden.

Ähnlich im Grazer Tagblatt vom 15. Mai 1901 unter dem Titel: (Gute Verdeutschungen.):Wir lesen in der Berliner „D. Z.“: „Brauchbare und geschmackvolle Verdeutschungen von Fremdworten … führt die „Deutsche Bühnengenossenschaft“ in den Verkehr ein. Wir finden dort zum erstenmale den vortrefflichen Ausdruck „Uraufführung“ für Premiere, …

Oder im Neuigkeits-Welt-Blatt vom 16. Mai 1901: Verdeutschungen von Fremdworten führt die „Deutsche Bühnengenossenschaft“ in den Verkehr ein: für Premiere „Uraufführung“, …

Noch am 15. Dezember 1904 schrieb Wilhelm Michel in den Münchner Neuesten Nachrichten: So hat z. B. das Modewort „Uraufführung“, das im zarten Alter von höchstens zwei bis drei Jahren steht, wohl alle Aussicht, dem dauernden Bestand der Sprache einverleibt zu werden. Es ist kein neuer Name für eine neue Sache. Die Sache, die es bezeichnet, ist fast so alt wie das Theater überhaupt. Man hat es bei ihm also mit einem echten Modewort zu tun, das sich durch Knappheit und glückliche Abgrenzung gegen den Begriff „Erstausführung“ auszeichnet.“



Eintrge in Wrterbchern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?* Urauffhrung. In:Prager Tagblatt, 10. Mrz 1901, S. 09 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ptb (3. Spalte oben)
  2. ?(Gute Verdeutschungen.). In:Grazer Tagblatt / Grazer Tagblatt. Organ der Deutschen Volkspartei fr die Alpenlnder / Neues Grazer Tagblatt / Neues Grazer Morgenblatt. Morgenausgabe des Neuen Grazer Tagblattes / Neues Grazer Abendblatt. Abendausgabe des Neuen Grazer Tagblattes, 15. Mai 1901, S. 27 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/gtb (1. Spalte ganz unten)
  3. ?Verdeutschungen von Fremdworten.. In:Neuigkeits-Welt-Blatt, 16. Mai 1901, S. 27 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nwb (2. Spalte ganz unten)
  4. ?Urauffhrung. Auf: Wortwuchs.net. Abgerufen am 12. Juni 2017.


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Urauffhrung? Bedeutungserklrungen, Wortherkunft, Synonyme, bersetzungen

Eine Uraufführung (kurz UA oder U) ist die weltweit erste öffentliche, vor einem Publikum stattfindende Aufführung eines Musikstückes oder Bühnenwerkes. Bei Filmen spricht man, insbesondere bei Festivalaufführungen, bisweilen auch von einer Premiere. Im Rundfunk, beispielsweise bei Hörspielen, verwendet man dagegen die Bezeichnung Ursendung.

mehr zu "Uraufführung" in der Wikipedia: Uraufführung

Geboren & Gestorben

2005

Auswahl bekannter Verstorbener > Galerie der Verstorbenen:
thumbnail
17. Januar: Jyoti Basu (2010)

1963

Gestorben > 20. Jahrhundert:
thumbnail
Wilhelm Heinitz, deutscher Musikwissenschaftler (31. März)

Musik

2009

Diskografie > Sampler-Beiträge:
thumbnail
Blasen (Kreisky (Band))
thumbnail
Am Théâtre-Italien in Paris erfolgt die Uraufführung der komischen Oper Don Pasquale von Gaetano Donizetti.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2010

Bisherige Arbeiten > Inszenierungen:
thumbnail
Die schöne Wassilissa (Jorda/Singer), UA (Alexander Kuchinka)

2008

Diskografie > DVDs und Blu-rays:
thumbnail
Die Weltrekord-Show: Männer sind primitiv, aber glücklich! (Mario Barth)

2006

Theaterstücke:
thumbnail
Z, UA selbst inszeniert im Thalia in der Gaußstraße Hamburg (mit Nadine Nollau & Jacob Weigert) (Nino Haratischwili)

2005

Werke > Theaterstücke:
thumbnail
Über den Dingen (Komödie). Uraufführung: 8. März im Theater am Neumarkt Zürich. (Martin Suter)

2003

Bisherige Arbeiten > Inszenierungen:
thumbnail
Wenn der Wind weht – Comedian Harmonists II (Madwar/Kolar), UA (Alexander Kuchinka)

Geschichte > Neuzeit

1794

thumbnail
bildete die französische Besatzung die Mairie Wanlo im Kanton Odenkirchen. Die Mairie beatnd nur aus dem Ort Wanlo.

Wissenschaft & Technik

thumbnail
Uraufführung des ersten in Deutschland gedrehten Tonfilms (Spielfilm) Die Nacht gehört uns in Berlin

Programm

2004

thumbnail
Blattrand (Uraufführung am 14. April im Kleintheater Luzern) (Ohne Rolf)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2011

Film:
thumbnail
Dr. House (House, Fernsehserie, Folge 8x08) (Amanda Foreman)

2003

Film (auswahl):
thumbnail
Heimat 3 (Rainer Guldener)

1984

Regie und künstlerische Leitung:
thumbnail
„Brennende Geduld“ von Antonio Skármeta am Theater Osnabrück (EA) (Peter Ries)

Turniersiege

2011

thumbnail
ICTSI (Philippine Golf Tour) (Juvic Pagunsan)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2012

Ehrung:
thumbnail
Preis (für den besten Beitrag) des Radamisto-Preises für Ombra cara – die Uraufführung fand bei den Hallischen Musiktagen statt. (Jens Klimek)

2008

Ehrung:
thumbnail
„Goldene Maske“ (Polen) für die Beste Regie Les Contes d’Hoffmann (Giorgio Madia)

2006

Ehrung:
thumbnail
2. Preis beim Kompositionswettbewerb des Deutsches Musikrates mit The Garden of Love nach William Blake – Uraufführung: Oldenburger Kammerchor in Kiel. (Jens Klimek)

1972

Titel/Erfolg:
thumbnail
Schweizer Meister: 1967, 1969, 1970 (Helmut Hauser)

Hintergrund

2014

thumbnail
Die Weltpremiere fand am 20. Mai 2014 in Berlin statt. Kinostart in Deutschland war am 22. Mai 2014, in den USA am 23. Mai (Urlaubsreif)

Kunst & Kultur

2014

Theateraufführungen:
thumbnail
Die Radiofamilie, Schauspielhaus Zürich, Schweizer Uraufführung, Premiere am 24. Mai 2013; Gastspiel beim Festival Radikal jung am Münchner Volkstheater (Ingeborg Bachmann)

2013

Inszenierungen:
thumbnail
Heile Welt (Urs Peter Schneider) – Uraufführung (Peter Beat Wyrsch)

2006

2006

Inszenierung:
thumbnail
Fürst Pückler Oper von Enjott Schneider am Theater Görlitz (Aron Stiehl)

2005

Inszenierung:
thumbnail
Medusa Oper von Arnaldo de Felice, Bayerische Staatsoper, München (Aron Stiehl)

"Uraufführung" in den Nachrichten