Urgeschichte

Die Urgeschichte (SynonymeVorgeschichte oder Prähistorie) ist ein Teilgebiet der archäologischen Disziplin Ur- und Frühgeschichte. Sie bezeichnet den ältesten Zeitabschnitt der menschlichen Geschichte, in der noch keine Schriftquellen vorliegen. Die Urgeschichte erstreckt sich vom Auftreten der ersten Steinwerkzeuge vor etwa 2,5 Millionen Jahren (vgl. Stammesgeschichte des Menschen) bis zum regional sehr unterschiedlichen Auftreten von Schrift­zeugnissen. Die Erforschung der prähistorischen Epochen ist allein Aufgabe der Archäologie und ihrer Hilfswissenschaften.

Die nachfolgende Frühgeschichte ist die Periode, in der zumeist indirekte Schriftquellen und archäologische Quellen gleichwertig zur Rekonstruktion des Geschichtsbildes Verwendung finden. Auf diese folgt die Geschichte im engeren Sinne, in der Erkenntnisse vor allem durch Auswertung schriftlicher Quellen erlangt werden und die materielle Kultur zusätzlich archäologisch erschlossen wird (Mittelalterarchäologie und Historische Archäologie).

mehr zu "Urgeschichte" in der Wikipedia: Urgeschichte

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Georg Kossack stirbt in Prien am Chiemsee. Georg Kossack war ein bedeutender deutscher Vorgeschichtsforscher.
thumbnail
Gestorben: Diana Kirkbride stirbt in Aarhus. Diana Victoria Warcup Kirkbride-Helbæk war eine britische Archäologin, die auf die Urgeschichte des Nahen Ostens spezialisiert war.
thumbnail
Gestorben: Sándor Soproni stirbt in Budapest. Sándor Soproni war ein ungarischer Provinzialrömischer Archäologe, der durch wichtige Entdeckungen und Ausgrabungen zur Vor- und Frühgeschichte seines Heimatlandes bekannt wurde und grundlegende Arbeiten zu den spätrömischen Militärbauten und zur antiken Grenzverteidigung Pannoniens verfasste. Soproni war einer der bedeutendsten Archäologen seines Fachgebiets in Ungarn.
thumbnail
Gestorben: Clara Redlich stirbt in Hannover. Clara Redlich war eine deutsche Prähistorikerin und die erste Frau, die sich in Deutschland in diesem Fach habilitierte.

1991

thumbnail
Gestorben: Henri Lhote stirbt. Henri Lhote war ein französischer Schriftsteller, Forschungsreisender, Ethnograph und „Experte für prähistorische Höhlen-Kunst“. Ihm wird die Entdeckung „wichtiger Höhlenmalereien“ zugeschrieben, benannt als Montage von 800 oder mehr großartigen Werke der primitiven Kunst in unzugänglichen Regionen am Rande der Wüste Sahara. Lhote gilt als Vertreter der Prä-Astronautik (Paläo-SETI) und prähistorischer Kunst. In dieser Hinsicht werden Bildnisse menschenähnlicher Gestalten gedeutet.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1987

Bibliografie > Monografie:
thumbnail
Gottes Bogen in den Wolken. Komposition und Theologie der priesterschriftlichenUrgeschichte (SBS 112), Stuttgart 1983, 2. Aufl. (Erich Zenger)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

thumbnail
Film: 10.000 B.C. („10.000 vor Christus“) ist ein US-amerikanischer Spielfilm des Regisseurs Roland Emmerich. In diesem prähistorischenAbenteuerfilm mit Elementen des Actionfilms und des Märchens befreit die Hauptfigur D’leh Mitglieder seines primitiven Stammes, darunter auch seine Jugendliebe, aus den Händen fortschrittlicher, „dämonischer“ Sklaventreiber. Ende 2008 platzierte sich der Film weltweit auf dem 19. Rang mit 269, 8 Mio. Dollar Einspielergebnis.

Stab:
Regie: Roland Emmerich
Drehbuch: Roland Emmerich Harald Kloser
Produktion: Roland EmmerichMark Gordon Michael Wimer
Musik: Harald Kloser Thomas Wander
Kamera: Ueli Steiger
Schnitt: Alexander Berner

Besetzung: Omar Sharif, Armin Mueller-Stahl, Steven Strait, Camilla Belle, Cliff Curtis, Joel Virgel, Mo Zinal, Affif Ben Badra, Nathanael Baring, Mona Hammond, Marco Khan, Reece Ritchie, Joel Fry

"Urgeschichte" in den Nachrichten