Uwe Barschel

Uwe Barschel, Wahlplakat 1987
Bild: CDU

Uwe Barschel (* 13. Mai 1944 in Glienicke/Nordbahn; † in der Nacht vom 10. zum 11. Oktober 1987 in Genf) war ein deutscher Politiker (CDU). Er war nach seiner Zeit als Landesminister von 1982 bis 1987 Ministerpräsident Schleswig-Holsteins. Nachdem ihn ein während des Landtagswahlkampfs aufgekommener Skandal, der als Barschel-Affäre Aufsehen erregte, zum Rücktritt veranlasst hatte, wurde er am 11. Oktober 1987 im Hotel Beau-Rivage in Genf tot aufgefunden. Barschels Tod ist bis heute umstritten: Polizeiliche Ermittlungen kamen zu dem Ergebnis, dass er Suizid begangen hatte. Dies wird in mehreren Publikationen bezweifelt.



Leben und Beruf




Barschel wuchs mit seinen Geschwistern bei seinen Großeltern in einer Barackenanlage für Flüchtlinge in Börnsen bei Geesthacht auf. Seine Mutter arbeitete als Näherin und überließ die Erziehung ihren Eltern. Barschels Vater Heinrich, ein Mathematiker, gilt als verschollen. Er fiel vermutlich am 1. April 1945 in den letzten Kämpfen um Berlin.Seine Lehrer am Städtischen Gymnasium Geesthacht beschrieben ihn als auffällig ruhig und ernst, seine Mitschüler als sehr ehrgeizig und karrierebewusst. Er lud als Schulsprecher 1963 auf Vorschlag seines mit dem Nationalsozialismus sympathisierenden Geschichtslehrers Heinrich Kock den als Nachfolger Hitlers amtierenden letzten Reichspräsidenten Karl Dönitz ein. Dieser war als Kriegsverbrecher im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden und sollte vor den Schülern der Klassen 9 bis 13 über das Thema Der 30. Januar 1933 und seine Folgen referieren. Dabei konnte Dönitz eineinhalb Stunden lang seine positive Sicht des Nationalsozialismus ausbreiten. Weder Schüler noch Lehrer stellten kritische Nachfragen. Das führte zu einem politischen Skandal. Infolge dieser Affäre, die neben einer europaweiten Medienresonanz zu dem Einsatz eines Ermittlers aus dem Kultusministerium an der Schule in Geesthacht führte, tötete der für die Genehmigung der Veranstaltung verantwortliche Schulleiter Georg Rühsen sich selbst. Die Einwohner von Geesthacht gaben der ihrer Ansicht nach erbarmungslosen Berichterstattung der Presse die Schuld am Tod des Schulleiters. Als Innenminister Schleswig-Holsteins nahm Uwe Barschel 17 Jahre später am Begräbnis von Dönitz teil....

mehr zu "Uwe Barschel" in der Wikipedia: Uwe Barschel

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Uwe Barschel tritt im Zusammenhang mit der Barschel-Affäre zurück.
Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Auf dem Höhepunkt der Barschel-Affäre gibt der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Uwe Barschel eine aufsehenerregende „Ehrenwort-Pressekonferenz“.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Uwe Barschel, der frühere Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, stirbt in einem Hotelzimmer in Genf; nach mehrfach bestätigten offiziellen Angaben durch Suizid. Zuvor hatte die Barschel-Affäre Schlagzeilen gemacht.
thumbnail
Beginn der Barschel-Affäre: Einen Tag vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein meldet der Spiegel, Ministerpräsident Uwe Barschel habe den SPD-Spitzenkandidaten Björn Engholm bespitzeln lassen.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2007

Film:
thumbnail
Dokumentation: Barschel, U-Boot-Deals, Medikamente und Mörder Die Welt, 17. September

2007

Film:
thumbnail
Barschels Tod: Selbstmord, Mord oder Sterbehilfe? Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. September

2007

Film:
thumbnail
Doku zum Tod Uwe Barschels: Selbstmord ausgeschlossen? Süddeutsche Zeitung, 17. September

2007

Film:
thumbnail
Barschel-Doku: Liquidiert oder inszeniert?, die tageszeitung, 17. September

2007

Film:
thumbnail
Tod in Genf – Der Fall Barschel. Buch und Regie: Uli Weidenbach, ausgestrahlt in ZDF History am 7. Oktober

"Uwe Barschel" in den Nachrichten