Vác

Vc

Wappen von Vác

Vác (Ungarn)

Vác [ˈvaːʦ] (deutsch Waitzen, slowakisch Vacov) ist eine ungarische Stadt im Komitat Pest. Sie liegt am linken Ufer der Donau am Donauknie, 34 km nördlich von Budapest.



Geschichte




Wahrscheinlich war die Gegend von Vác wegen ihrer günstigen natürlichen Lage schon seit Jahrtausenden bewohnt. Die nach der Landnahme der Magyaren um 896 im Karpatenbecken am Donauknie entstandene Siedlung gehörte zu den vom König Stephan I. dem Heiligen unmittelbar nach Vollendung des Ausbaus des Staatswesens gegründeten Bischofssitzen Ungarns. Die erste schriftliche Erwähnung der Stadt findet sich im Almanach von Yburg 1074, in der die Stadt als Watzenburg bezeichnet wird. Vác wurde auch als "Wac civitas" im Jahr 1075 in einem Stiftungsbrief der Abtei in Garamszentbenedek erwähnt.Der Stadtname Vác kommt wahrscheinlich von einem Personennamen. Eine Legende erzählt, dass 1074 Herzog Géza und Prinz László im Gebiet der heutigen Stadt Vác miteinander um die ungarische Thronfolge kämpften. Damals soll in dieser Gegend ein Einsiedler namens Vác gelebt haben. Ein weiterer Erklärungsversuch leitet den Stadtnamen vom ungarischen Stamm Vath ab. Das Wort Vác kommt aus dem Slavischen und bedeutet: wichtige Siedlung oder Zentrum.Der mittelalterliche Stadtkern war ursprünglich eine Burg bzw. Festung im südlichen Teil der Innenstadt, die auf einem Hügel am Flussufer errichtet wurde. König Géza ließ nach einem Gelöbnis auf dem Gelände der Burg zu Ehren der Jungfrau Maria einen Dom erbauen, in dem er selbst im Jahre 1077 beigesetzt wurde.Im Jahre 1241 fielen mongolische Tataren in Vác ein. Die Bevölkerung flüchtete sich in die Burgkirche, die von den Tataren niedergebrannt wurde, wobei alle dorthin Geflüchteten ums Leben kamen.König Béla IV. ließ nach Abzug der Mongolen Vác wieder aufbauen. Aus den dichter bevölkerten westlichen Gebieten und aus Süddeutschland kamen in dieser Zeit Siedler in das entvölkerte Vác. Diese Neuansiedler bauten rund um den jetzigen Hauptplatz (ungarisch Március 15 tér, deutsch Platz des 15. März) Häuser, Geschäfte und eine Michaelskirche im Stile ihrer Heimat. Sie gaben dem Platz auch die noch heute erhaltene Form eines langgestreckten Dreiecks.Eine erste Blütezeit erlebte der Ort während der Zeit des Vácer Bischofs Miklós Báthory, der den Bischofssitz im Geist der Renaissance ausbaute....

mehr zu "Vác" in der Wikipedia: Vác

Städtepartnerschaften

2004

thumbnail
Slowakei ?? ahy in der Slowakei, seit

2003

thumbnail
Slowakei Dubnica nad Váhom in der Slowakei, seit

1993

thumbnail
Israel Giw’atajim in Israel, seit

1993

thumbnail
Deutschland Donaueschingen in Baden-Württemberg (Deutschland), seit

1992

thumbnail
Rumänien Odorheiu Secuiesc in Rumänien, seit

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Ferenc Keszthelyi stirbt in Vác. Ferenc Jeromos Keszthelyi OCist war ein ungarischer katholischer Ordensgeistlicher und Bischof von Vác.
thumbnail
Geboren: Péter Prohászka wird in Vác geboren. Péter Prohászka ist ein ungarischer Schachmeister.
thumbnail
Geboren: Milan Szabó wird in Vác geboren. Milan Szabó ist ein ungarischer Biathlet und Skilangläufer.

1976

thumbnail
Geboren: Bence Bogányi wird in Vác geboren. Bence Bogányi ist ein ungarischer Fagottist und Hochschullehrer.
thumbnail
Geboren: Dénes Kovács wird in Vác geboren. Dénes Kovács war ein ungarischer Violinist.

"Vác" in den Nachrichten