Vereinigte Staaten

Die Vereinigten Staaten (englischUnited States, kurz U.S., US), offiziell Vereinigte Staaten von Amerika (englisch United States of America; abgekürzt USA), kurz auch Amerika (englisch America), sind eine föderale Republik, die aus 50 Bundesstaaten, einem Bundesdistrikt (der Hauptstadt Washington, D.C.), fünf größeren Territorien und etlichen Inselterritorien besteht. Die 48 zusammenhängenden Continental United States und Alaska liegen in Nordamerika, während Hawaii und kleinere Außengebiete im Pazifik beziehungsweise in der Karibik liegen. Das Land weist eine sehr hohe geographische und klimatische Diversität mit einer großen Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten auf.

Die Vereinigten Staaten sind der drittgrößte Staat der Erde gemessen an der Fläche von 9,83 Millionen Quadratkilometern (nach Russland und Kanada) und gemessen an der Bevölkerung von etwa 322 Millionen Einwohnern (nach China und Indien). Die nach Einwohnerzahl größte Stadt ist New York, bedeutende Metropolregionen sind auch Los Angeles, Chicago, Dallas, Houston, Philadelphia, Washington, Miami, Atlanta, Boston und San Francisco, mit jeweils über 5 Millionen Einwohnern. Der Grad der Urbanisierung liegt bei 82,4 Prozent.

mehr zu "Vereinigte Staaten" in der Wikipedia: Vereinigte Staaten

Ereignisse > Schwimmen > Schwimmmeisterschaften

1912

thumbnail
Deutsche Schwimmmeisterschaften (Sportjahr 1912)

Leistung > Olympische Spiele

1952

thumbnail
in Helsinki: Gold mit 17,41 m vor Darrow Hooper (USA) mit 17,39 m und Jim Fuchs (USA) mit 17,06 m (Parry O’Brien)

Statistik > Weltbestzeiten

1963

thumbnail
2:14:28 h, Buddy Edelen (USA) (Polytechnic Marathon)

Länderkämpfe Horst Raschers

1967

thumbnail
in Memphis, Vereinigte Staaten gegen BRD, Punktsieger über Earl Large (Horst Rascher)

Motorradsport - Formel 750

1978

thumbnail
Den Titel in der von der FIM als Weltmeisterschaft ausgetragenen Formel 750 sichert sich der 32-jährige Venezolaner Johnny Cecotto auf Yamaha vor dem US-AmerikanerKenny Roberts sr. und dem Franzosen Christian Sarron (beide ebenfalls Yamaha).

1977

thumbnail
Den Titel in der von der FIM erstmals als Weltmeisterschaft ausgetragenen Formel 750 sichert sich der 25-jährige US-Amerikaner Steve Baker auf Yamaha vor dem Franzosen Christian Sarron und dem Italiener Giacomo Agostini (beide ebenfalls Yamaha).

1976

thumbnail
Den Titel in der zur Motorrad-Europameisterschaft zählenden Formel 750 sichert sich der 28-jährige Spanier Víctor Palomo auf Yamaha vor dem US-Amerikaner Gary Nixon (Kawasaki) und dem Briten Gary Nixon (Suzuki).

Statistik > Streckenrekorde

1981

thumbnail
Frauen: 2:52:38, Janice Arenz (USA) (Yonkers-Marathon)

1980

thumbnail
Männer: 2:11:01 h, Ron Tabb (USA) (Mardi Gras Marathon)

1974

thumbnail
Männer: 2:18:52,8, Ron Wayne (USA) (Yonkers-Marathon)

Amateurlaufbahn > Länderkämpfe

1982

thumbnail
in Rapid City, USA gegen Jugoslawien, Hw, Punktsieger über Srboljub Maric (Jerry Page)

Maskottchen im Sport > Fußball-Weltmeisterschaften

1994

thumbnail
USA: „Striker“ (Hund) (Maskottchen)

Bedeutende Sportler

2001

1956

thumbnail
Parry O'Brien (USA), 1952 und (Kugelstoßen)

1908

Olympische Winterspiele

thumbnail
In Salt Lake City, USA, werden die 29. Olympischen Winterspiele eröffnet. In den 78 Wettbewerben in 7 Sportarten werden 2399 Sportler an den Start gehen.

Austragungsorte Weltmeisterschaften

2004

thumbnail
New York (Vereinigte Staaten? Vereinigte Staaten) (Fechtweltmeisterschaften)

1989

thumbnail
Denver (Vereinigte Staaten? Vereinigte Staaten) (Fechtweltmeisterschaften)

1958

thumbnail
Philadelphia (Vereinigte Staaten 48? Vereinigte Staaten) (Fechtweltmeisterschaften)

Leichtathletik

thumbnail
Tim Montgomery, USA, lief die 100 Meter der Herren in 9,78 Sekunden.
thumbnail
Khalid Khannouchi, USA, lief den Marathon der Herren in 02:05:38 Stunden.
thumbnail
Stacy Dragila, USA, erreichte im Stabhochsprung der Damen 4,81 Meter.
thumbnail
Stacy Dragila, USA, sprang im Stabhochsprung der Damen 4,63 Meter.
thumbnail
Stacy Dragila, USA, erreichte im Stabhochsprung der Damen 4,63 Meter.
thumbnail
Michael Johnson, USA, lief die 400 Meter der Herren in 43,18 Sekunden.
thumbnail
Stacy Dragila, USA, sprang im Stabhochsprung der Damen 4,60 Meter.
thumbnail
Maurice Greene, USA, lief die 100 Meter der Herren in 9,79 Sekunden.
thumbnail
Michael Johnson, USA, lief die 200 Meter der Herren in 19,66 Sekunden.
thumbnail
Kim Batten, USA, lief die 400 Meter Hürden der Damen in 52,61 Sekunden.
thumbnail
Leroy Burrell, USA, lief die 100 Meter der Herren in 9,85 Sekunden.
thumbnail
Leroy Burrell, USA, lief die 100 Meter der Herren in 9,85 Sekunden .
thumbnail
Dan O'Brien, USA, erreichte im Zehnkampf der Herren 8891 Punkte.
thumbnail
Kevin Young, USA, lief die 400 Meter Hürden der Herren in 46,78 Sekunden.
thumbnail
Mike Powell, USA, sprang im Weitsprung der Herren 8,95 Meter.
thumbnail
Carl Lewis, USA, lief die 100 Meter der Herren in 9,86 Sekunden.
thumbnail
Leroy Burrell, USA, lief die 100 Meter der Herren in 9,9 Sekunden.
thumbnail
Mike Powell, USA, erreichte im Weitsprung der Herren 8,95 Meter.
thumbnail
Randy Barnes, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 23,12 Meter.
thumbnail
Roger Kingdom, USA, lief die 110 Meter Hürden der Herren in 12,92 Sekunden.
thumbnail
Sheila Hudson, USA, erreichte im Dreisprung der Damen 13,78 Meter.
thumbnail
Jackie Joyner, USA, erreichte im Siebenkampf der Damen 7148 Punkte.
thumbnail
Willie Banks, USA, erreichte im Dreisprung der Herren 17,97 Meter.
thumbnail
Wendy Brown, USA, erreichte im Dreisprung der Damen 13,58 Meter.
thumbnail
Willie Banks, USA, sprang im Dreisprung der Herren 17,97 Meter.
thumbnail
Joan Benoit, USA, lief den Halbmarathon der Damen 01:08:34 Stunden.
thumbnail
Terri Turner, USA, erreichte im Dreisprung der Damen 13,21 Meter.
thumbnail
Evelyn Ashford, USA, lief die 100 Meter der Damen in 10,76 Sekunden.
thumbnail
Terri Turner, USA, erreichte im Dreisprung der Damen 13,15 Meter.
thumbnail
Carol Cady, USA, erreichte im Hammerwerfen der Damen 57,51 Meter.

1984

thumbnail
24. März -Terri Turner, USA, sprang im Dreisprung der Damen 13,15 Meter.
thumbnail
Joan Benoit, USA, lief den Marathon der Damen in 02:22:43 Stunden.
thumbnail
Edwin Moses, USA, lief die 400 Meter Hürden der Herren in 47,02 Sekunden.
thumbnail
Sydney Maree, USA, lief die 1500 Meter der Herren in 03:31,2 Minuten.
thumbnail
Jana Edwards, USA, erreichte im Stabhochsprung der Damen 3,59 Meter.
thumbnail
Evelyn Ashford, USA, lief die 100 Meter der Damen in 10,79 Sekunden.
thumbnail
Calvin Smith, USA, lief die 100 Meter der Herren in 9,93 Sekunden.
thumbnail
Easter Gabriel, USA, erreichte im Dreisprung der Damen 12,98 Meter.
thumbnail
Melody Smith, USA, erreichte im Dreisprung der Damen 12,51 Meter.
thumbnail
Tom Petranoff, USA, warf im Speerwurf der Herren 99,72 Meter.
thumbnail
Debbie Lombard, USA, erreichte im Hammerwerfen der Damen 38,33 Meter.
thumbnail
Mary Decker, USA, lief die 10.000 Meter der Damen in 31:35,3 Minuten.
thumbnail
Terri Turner, USA, erreichte im Dreisprung der Damen 12,47 Meter.
thumbnail
Mary Decker, USA, lief die 5000 Meter der Damen in 15:08,3 Minuten.
thumbnail
Carol Cady, USA, erreichte im Hammerwerfen der Damen 48,13 Meter.
thumbnail
Mary Decker-Slaney, USA, lief die 10.000 Meter der Damen in 31:35,3 Minuten.
thumbnail
Renaldo Nehemiah, USA, lief die 110 Meter Hürden der Herren in 12,93 Sekunden.
thumbnail
Terri Turner, USA, erreichte im Dreisprung der Damen 12,43 Meter.
thumbnail
Sandra Stepp, USA, erreichte im Hammerwerfen der Damen in 33,12 Meter.
thumbnail
Edwin Moses, USA, lief die 400 Meter Hürden der Herren in 47,13 Sekunden.
thumbnail
Renaldo Nehemiah, USA, lief die 110 Meter Hürden der Herren in 13,16 Sekunden.
thumbnail
Kate Schmidt, USA erreichte im Speerwerfen der Damen 69,32 Meter.
thumbnail
Edwin Moses, USA, lief die 400 Meter Hürden der Herren in 47,45 Sekunden.
thumbnail
Jan Merrill, USA, lief die 5000 Meter der Damen in 15:37,0 Minuten.
thumbnail
Peg Neppel, USA, lief die 10.000 Meter der Damen in 33:15,1 Minuten.
thumbnail
Bruce Jenner, USA, erreichte im Zehnkampf der Herren 8618 Punkte.
thumbnail
Dwight Stones, USA, sprang im Hochsprung der Herren 2,32 Meter.
thumbnail
Bruce Jenner, USA, erreichte im Zehnkampf der Herren 8634 Punkte.
thumbnail
Edwin Moses, USA, lief die 400 Meter Hürden der Herren in 47,64 Sekunden.
thumbnail
David Roberts, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,70 Meter.
thumbnail
Mac Wilkins, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 70,86 Meter.
thumbnail
Earl Bell, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,67 Meter.
thumbnail
Jacqueline Hansen, USA, lief den Marathon der Damen in 2:38:19 Stunden.
thumbnail
John Powell, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 69,08 Meter.
thumbnail
David Roberts, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,65 Meter.
thumbnail
John Powell, USA, warf den Diskus in der Disziplin der Herren 69,08 Meter.
thumbnail
Rick Wohlhuter, USA, lief die 1000 Meter der Herren in 02:13,9 Minuten.
thumbnail
Dwight Stones, USA, erreichte im Hochsprung der Herren 2,30 Meter.
thumbnail
Miki Gorman, USA, lief den Marathon der Damen 2:46:36 Stunden.
thumbnail
Rod Milburn, USA, lief die 110 Meter Hürden der Herren in 13,1 Sekunden.
thumbnail
Rick Wohlhuter, USA, lief die 800 Meter der Herren in 1:44,0 Minuten.
thumbnail
Al Feuerbach, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 21,82 Meter.
thumbnail
Bob Seagren, USA, sprang im Stabhochsprung der Herren 5,63 Meter.
thumbnail
Bob Seagren, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,59 Meter.
thumbnail
Cheryl Bridges, USA, lief den Marathon der Damen in 2:49:40 Stunden.
thumbnail
Beth Bonner, USA, lief den Marathon der Damen in 2:55:22 Stunden.
thumbnail
Pat Matzdorf, USA, erreichte im Hochsprung der Herren 2,29 Meter.
thumbnail
Patrick Matzdorf, USA, sprang im Hochsprung der Herren 2,29 Meter.
thumbnail
Sara Mae Berman, USA, lief den Marathon der Damen in 3:00:35 Stunden (Strecke vermutlich um 400 m zu kurz)
thumbnail
Beth Bonner, USA, lief den Marathon der Damen in 3:01:42 Stunden.
thumbnail
Thomas Hill, USA, lief die 110 Meter Hürden der Herren in 13,2 Sekunden.
thumbnail
Caroline Walker, USA, lief den Marathon der Damen in 03:02:53 Stunden.
thumbnail
Bill Toomey, USA, erreichte im Zehnkampf der Herren 8417 Punkte.
thumbnail
Willie Davenport, USA, lief die 110 Meter Hürden der Herren in 13,2 Sekunden.
thumbnail
John Pennel, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,44 Meter.
thumbnail
Ervin Hall, USA, lief die 110 Meter Hürden der Herren in 13,2 Sekunden.
thumbnail
Jay Silvester, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 68,40 Meter.
thumbnail
Tommie Smith, USA, lief die 200 Meter der Herren in 19,83 Sekunden.
thumbnail
Wyomia Tyus, USA, lief die 100 Meter der Damen 11,0 Sekunden, elektronisch gestoppt waren es 11,08 Sekunden.
thumbnail
Lee Evans, USA, lief die 400 Meter der Herren in 44,1 Sekunden.
thumbnail
Bob Seagren, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,41 Meter.
thumbnail
Jay Silvester, USA, warf den Diskus in der Disziplin der Herren 68,4 Meter.
thumbnail
Larry James, USA, lief die 400 Meter der Herren in 44,1 Sekunden.
thumbnail
Bob Seagren, USA, sprang im Stabhochsprung der Herren 5,41 Meter.
thumbnail
Geoff Vanderstock, USA, lief die 400 Meter Hürden der Herren in 48,8 Sekunden.
thumbnail
Jay Silvester, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 66,54 Meter.
thumbnail
Tommie Smith, USA, lief die 200 Meter der Herren in 20,0 Sekunden.
thumbnail
Jim Hines, USA, lief die 100 Meter. der Herren in 9,9 Sekunden.
thumbnail
Geoffrey Vanderstock, USA, lief die 400 Meter Hürden der Herren in 48,6 Sekunden.
thumbnail
Bob Beamon, USA, erreichte im Weitsprung der Herren 8,90 Meter.
thumbnail
Randy Matson, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 21,78 Meter.
thumbnail
Barbara Ferrell, USA, lief die 100 Meter der Damen 11,1 Sekunden.
thumbnail
Jim Ryun, USA, lief die 1500 Meter der Herren in 03:33,1 Minuten.
thumbnail
Paul Wilson, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,38 Meter.
thumbnail
Bob Seagren, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,36 Meter.
thumbnail
Tommie Smith, USA, lief die 400 Meter der Herren in 44,5 Sekunden.
thumbnail
Russ Hodge, USA, erreichte im Zehnkampf der Herren 8230 P.
thumbnail
John Pennel, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,34 Meter.
thumbnail
Bob Seagren, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,32 Meter.
thumbnail
Jim Ryun, USA, lief die 800 Meter der Herren in 01:44,9 Minuten.
thumbnail
Randy Matson, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 21,05 Meter.
thumbnail
Wyomia Tyus, USA, lief die 100 Meter der Damen 11,1 Sekunden.
thumbnail
Hal Connolly, USA, erreichte im Hammerwerfen der Herren 71,06 Meter.
thumbnail
Hal Connolly, USA, erreichte im Hammerwerfen der Herren 71,26 Meter.
thumbnail
Hal Connolly, USA, warf im Hammerwurf der Herren 71,26 Meter.
thumbnail
Randy Matson, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 21,52 Meter.
thumbnail
Ralph Boston, USA, sprang im Weitsprung der Herren 8,35 Meter.
thumbnail
Randy Matson, USA, stieß im Kugelstoßen der Herren 21,52 Meter.
thumbnail
Parry O'Brien, USA, stieß im Kugelstoßen der Herren 19,3 m.
thumbnail
Dallas Long, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 19,26 m.
thumbnail
Al Cantello, USA, erreichte im Speerwerfen der Herren 86,04 m.
thumbnail
Rafer Johnson, USA, erreichte im Zehnkampf der Herren 8302 Punkte.
thumbnail
Glenn Davis, USA, lief die 400 m Hürden der Herren in 49,2 s.
thumbnail
Hal Connolly, USA, erreichte im Hammerwerfen der Herren 68,68 m.
thumbnail
Tom Courtney, USA, lief die 800 m der Herren in 1:46,8 min.
thumbnail
Bob Gutowski, USA, sprang im Stabhochsprung der Herren 4,78 m.
thumbnail
Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 19,25 m.
thumbnail
Parry O'Brien, USA, stieß im Kugelstoßen der Herren 19,06 m.
thumbnail
Willie Williams, USA, lief die 100 m der Herren in 10,1 s.
thumbnail
Glenn Davis, USA, lief die 400 m Hürden der Herren in 49,5 s.
thumbnail
Jack Davis, USA, lief die 110 m Hürden der Herren in 13,4 s.
thumbnail
Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 18,69 m.
thumbnail
Parry O'Brien, USA, stieß im Kugelstoßen der Herren 18,62 m.
thumbnail
Hal Connolly, USA, erreichte im Hammerwerfen der Herren 66,71 m.
thumbnail
Rafer Johnson, USA, erreichte im Zehnkampf der Herren 7985 Punkte.
thumbnail
Lonnie Spurrier, USA, lief die 800 m der Herren in 1:47,5 min.
thumbnail
Bud Held, USA, erreichte im Speerwerfen der Herren 81,75 m.

1955

thumbnail
18. März -Lou Jones, USA, lief die 400 m der Herren in 45,4 s.
thumbnail
Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 18,54 m.
thumbnail
Wes Santee, USA, lief die 1500 Meter der Herren in 3:42,8 min.
thumbnail
Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 18,42 m.
thumbnail
Bill Miller, USA, erreichte im Speerwerfen der Herren 81,29 m.
thumbnail
Fortune Gordien, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 59,28 m.
thumbnail
Bud Held, USA, erreichte im Speerwerfen der Herren 80,41 m.
thumbnail
Fortune Gordien, USA, warf den Diskus in der Disziplin der Herren 59,28 m.
thumbnail
Mal Whitfield, USA, lief die 800 Meter der Herren in 1:48,6 min.
thumbnail
Fortune Gordien, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 58,1 m.
thumbnail
Bud Held, USA, warf im Speerwurf der Herren 80,41 m.
thumbnail
Walter Davis, USA, erreichte im Hochsprung der Herren 2,12 m.
thumbnail
Sam Iness, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 57,93 m.
thumbnail
Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 18,04 m.
thumbnail
Walter Davis, USA, sprang im Hochsprung der Herren 2,12 m.
thumbnail
Parry O'Brien, USA, stieß im Kugelstoßen der Herren 18 Meter.
thumbnail
Bob Mathias, USA, erreichte im Zehnkampf der Herren 7592 Punkte.
thumbnail
Andy Stanfield, USA, lief die 200 Meter der Herren in 20,6 s.
thumbnail
Jim Fuchs, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 17,95 m.
thumbnail
Mal Whitfield, USA, lief die 800 Meter der Herren in 1:49,2 min.
thumbnail
Jim Fuchs, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 17,9 m.
thumbnail
Richard Attlesey, USA, lief die 110 Meter Hürden der Herren in 13,6 s.
thumbnail
Jim Fuchs, USA, stieß im Kugelstoßen der Herren 17,95 m.
thumbnail
Bob Mathias, USA, erreichte im Zehnkampf der Herren 8042 Punkte.
thumbnail
Dick Attlesey, USA, lief die 110 Meter Hürden der Herren in 13,5 s.
thumbnail
Jim Fuchs, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 17,82 m.
thumbnail
Fortune Gordien, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 56,46 m.
thumbnail
Jim Fuchs, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 17,79 m.
thumbnail
Charles Fonville, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 17,68 m.
thumbnail
Robert Fitch, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 54,93 m.
thumbnail
Cornelius Warmerdam, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,77 m.
thumbnail
Fred Walcott, USA, lief die 110 Meter Hürden der Herren in 13,7 s.
thumbnail
Cornelius Warmerdam, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,72 m.
thumbnail
Archibald Harris, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 53,26 m.
thumbnail
Lester Steers, USA, sprang im Hochsprung der Herren 2,11 m.
thumbnail
Lester Steers, USA, erreichte im Hochsprung der Herren 2,10 m.
thumbnail
Cornelius Warmerdam, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,60 m.
thumbnail
Eddie Tolan, USA, lief die 100 Meter der Herren in 10,4 s.
thumbnail
Eric Krenz, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 49,9 m.
thumbnail
Lee Barnes, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,30 m.
thumbnail
Lloyd Hahn, USA, lief die 800 Meter der Herren in 1:51,4 min.
thumbnail
Morgan Taylor, USA, lief die 400 m Hürden der Herren in 52,0 s.
thumbnail
Emerson Spencer, USA, lief die 400 Meter der Herren in 47,0 s.
thumbnail
Ed Hamm, USA, sprang im Weitsprung der Herren 7,90 m.
thumbnail
Morgan Taylor, USA, lief die 400 Meter Hürden der Herren in 52 Sekunden.
thumbnail
Lee Barnes, USA, sprang im Stabhochsprung der Herren 4,30 m.
thumbnail
John Gibson, USA, lief die 400 Meter Hürden der Herren in 52,6 s.
thumbnail
Sabin Carr, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,27 m.
thumbnail
Lillian Copeland, USA erreichte im Speerwerfen der Damen 38,21 m.
thumbnail
Lillian Copeland, USA erreichte im Speerwerfen der Damen 35,26 m.
thumbnail
Bud Houser, USA, erreichte im Diskuswurf der Herren 48,20 m.
thumbnail
Pauline Hascup, USA erreichte im Speerwerfen der Damen 33,07 m.
thumbnail
Albert Michelsen, USA, lief den Marathon der Herren in 2:29:02 h.
thumbnail
Will de Kart Hubbard, USA, erreichte im Weitsprung der Herren 7,89 m.
thumbnail
Glenn Hartranft, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 47,89 m.
thumbnail
Nick Winter, USA, erreichte im Dreisprung der Herren 15,52 m.
thumbnail
Robert LeGendre, USA, erreichte im Weitsprung der Herren 7,76 m.
thumbnail
Harold Osborn, USA, erreichte im Hochsprung der Herren 2,03 m.
thumbnail
Harold Osborn, USA, sprang im Hochsprung der Herren 2,03 m.
thumbnail
Thomas Lieb, USA, erreichte im Diskuswerfen der Herren 47,61 m.
thumbnail
Ralph Spearow, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,22 m.
thumbnail
Edwin Gourdin, USA, erreichte im Weitsprung der Herren 7,69 m.
thumbnail
Nancy Vorhees, USA, sprang in der Kategorie Hochsprung der Damen 1,46 m.
thumbnail
Edward Gourdin, USA, sprang im Weitsprung der Herren 7,69 m.
thumbnail
Elizabeth Stine, USA, erreichte im Dreisprung der Damen 10,32 m.
thumbnail
Charles Paddock, USA, lief die 100 Meter der Herren in 10,4 s.
thumbnail
Frank Foss, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,09 m.
thumbnail
Frank Loomin, USA, lief die 400 Meter Hürden der Herren in 54 Sekunden.
thumbnail
Ted Meredith, USA, lief die 400 Meter der Herren in 47,4 s.

Weltmeisterschaft

2004

2000

1992

Finalistin (10) > Einzel (6)

2006

thumbnail
Vereinigte Staaten? Vereinigte Staaten, Memphis, Tennessee (Hart) (Niederlage gg. Schweden Sofia Arvidsson 6:2, 2:6, 6:3) (Marta Domachowska)

Finalistin (10) > Doppel (5)

2006

thumbnail
Vereinigte Staaten? Vereinigte Staaten, Cincinnati (Hart) ((mit Indien Sania Mirza) (Niederlage gg. Italien Maria Elena Camerin and Argentinien Gisela Dulko 6:4, 3:6, 6:2) (Marta Domachowska)

Länderkämpfe

2007

thumbnail
in Krasnojarsk, Russland gegen USA (Super Cup), Punktsieger über Michael Lightner (Mawlet Alawdinowitsch Batirow)

1971

thumbnail
in Warschau, Polen gegen USA, Hs, Punktsieger über Louis Slaughter (Janusz Gortat)

Curling

thumbnail
bis 13. April -Im US-amerikanischenGrand Forks wird die Curling-Weltmeisterschaft der Männer ausgetragen. Kanada besiegt im Finale Schottland mit 6:3. Den dritten Platz sichert sich Norwegen durch ein 8:3 über China.

Eisschnelllauf

thumbnail
und 18. Januar -In Moskau findet die Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft statt. Es gewinnen die Chinesin Beixing Wang bei den Damen und Shani Davis aus den Vereinigten Staaten bei den Herren.

Ski Alpin

thumbnail
bis 15. Februar -In Val-d’Isère findet die 40. Alpine Skiweltmeisterschaft statt. 504 Athleten aus 73 Nationen nehmen an den 10 Wettbewerben teil. Die Schweiz wird erfolgreichste Nation vor Österreich und den Vereinigten Staaten.

Rodeln - Rennrodeln

thumbnail
und 7. Februar -In Lake Placid, USA, findet die 41. Rennrodel-Weltmeisterschaft statt. Bei den Frauen siegt Erin Hamlin (USA) vor Natalie Geisenberger (Deutschland) und Natalja Nakuschenko (Ukraine). Beim Herren-Einsitzer wird der Deutsche Felix Loch Weltmeister vor Armin Zöggeler aus Italien und dem Österreicher Daniel Pfister. Im Doppelsitzer gewinnt das italienische Duo Gerhard Plankensteiner/Oswald Haselrieder vor André Florschütz/Torsten Wustlich (Deutschland) und Mark Grimmette/Brian Martin aus den Vereinigten Staaten. Den Team-Wettbewerb gewinnt Deutschland vor Österreich und Lettland. Deutschland ist auch im Medaillenspiegel erster.

Ski Nordisch - Skispringen

thumbnail
Die US-AmerikanerinLindsey Van trägt sich als erste Weltmeisterin im Skispringen der Frauen ein. Sie siegt vor der Deutschen Ulrike Gräßler und Anette Sagen aus Norwegen.

Skeleton

thumbnail
bis 1. März -In Lake Placid, USA, findet die 21. Skeleton-Weltmeisterschaft statt. Die Skeleton-WM wird parallel zur Bob-Weltmeisterschaft 2009 ausgetragen.

Bobsport

thumbnail
bis 1. März -In Lake Placid, USA, findet die 59. Bob-Weltmeisterschaft statt. Sie wird parallel zur Skeleton-Weltmeisterschaft 2009 ausgetragen.

Ski Nordisch - Skilanglauf

thumbnail
Im Freistil-Sprint der Frauen siegt Arianna Follis aus Italien vor Kikkan Randall (USA) und der Finnin Pirjo Muranen.

Ski Nordisch - Nordische Kombination

thumbnail
2008 bis 15. März -Nach 23 Wettbewerben heißt der Weltcup-Gesamtsieger 2009 in der Nordischen Kombination Anssi Koivuranta. Der Finne verweist den Norweger Magnus Moan und den US-AmerikanerBill Demong auf die Plätze. In der Nationenwertung gewinnt die deutsche Mannschaft vor Norwegen und Österreich.
thumbnail
Im Einzel (Normalschanze und 10 km-Langlauf) gewinnt Todd Lodwick seine zweite Goldmedaille. Silber und Bronze gehen an Jan Schmid aus Norwegen und an den US-AmerikanerBill Demong.
thumbnail
und 20. Februar -Im 10 km-Massenstart/Normalschanze-Wettbewerb gewinnt der US-AmerikanerTodd Lodwick vor Tino Edelmann aus Deutschland und Jason Lamy Chappuis aus Frankreich.

Golf

thumbnail
bis 16. August - In Chaska (Minnesota), Vereinigte Staaten, findet die 91. PGA Championship statt. Es siegt der Südkoreaner Yang Yong-eun vor Tiger Woods (Vereinigte Staaten).

Schach

thumbnail
bis 14. Januar -Im türkischen Bursa findet die Mannschaftsweltmeisterschaft statt. Titelverteidiger Russland sichert sich den WM-Titel vor den USA und Indien.

Statistik > Hallenweltmeister > Männer

2012

thumbnail
Justin Gatlin, USA, 6,46? s (60-Meter-Lauf)

Pferdesport

thumbnail
bis 10. Oktober - Die Weltreiterspiele 2010, die Weltmeisterschaften in acht Pferdesportdisziplinen, fanden in Lexington (Kentucky) statt. Die Goldmedaillen gingen an: Belgien Philippe Le Jeune und die Mannschaft Deutschland Deutschlands im Springreiten Niederlande Edward Gal (zwei Goldmedaillen) und die Mannschaft der Niederlande Niederlande im Dressurreiten Deutschland Michael Jung und die Mannschaft Großbritanniens in der Vielseitigkeit Australien Boyd Exell und die Mannschaft der Niederlande Niederlande im Vierspännerfahren Schweiz Patric Looser, Vereinigtes Konigreich Joanne Eccles und die Mannschaft der Vereinigten Staaten im Voltigieren Spanien Maria Mercedes Alvarez Ponton und die Mannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate im Distanzreiten Vereinigte Staaten Tom McCutcheon und die Mannschaft der Vereinigten Staaten im Reining Vereinigtes Konigreich Sophie Christiansen, Vereinigtes Konigreich Emma Sheardown, Niederlande Petra van de Sande, Deutschland Dr. Angelika Trabert (je eine Goldmedaille), Vereinigtes Konigreich Lee Pearson, Deutschland Hannelore Brenner und Vereinigtes Konigreich Sophie Wells (je zwei Goldmedaillen) sowie die Mannschaft Großbritanniens in der Dressur der Reiter mit Behinderung

Sport

2011

thumbnail
11. CONCACAF Gold Cup in den Vereinigten Staaten. Finale: USA -Mexiko 2:4

2010

thumbnail
18.–31. Januar: 98. Australian Open-Tennisturnier in Melbourne. Sieger im Einzel: Roger Federer aus der Schweiz gewann seinen vierten Titel und Serena Williams aus den USA wiederholte ihren Sieg aus dem Vorjahr. Sie ist fünffache Einzel-Siegerin.
thumbnail
Super Bowl XLII der National Football League in Glendale, USA
thumbnail
Die Vereinigten Staaten gewinnen erstmals die American-Football-Weltmeisterschaft gegen Gastgeber Japan. Deutschland wird Dritter.
thumbnail
Vitali Klitschko verliert einen Boxkampf gegen Lennox Lewis im Staples Center, Los Angeles, Kalifornien, USA, durch technisches K.o
thumbnail
Wladimir Klitschko gewinnt seinen Boxkampf gegen Jameel McCline in Mandalay Bay, Las Vegas, Nevada, USA, durch technischen K.o.
thumbnail
Wladimir Klitschko gewinnt seinen Boxkampf gegen Charles Shufford, USA, in Mandalay Bay, Las Vegas, Nevada, USA, durch technischen K. o.
thumbnail
Lennox Lewis gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Michael Grant im Madison Square Garden, New York, USA, durch K.o.
thumbnail
Wladimir Klitschko gewinnt seinen Boxkampf gegen Phil Jackson im Orleans Hotel and Casino in Las Vegas, Nevada, USA, durch K. o.
thumbnail
Mike Tyson gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Frank Bruno im Hilton Hotel, Las Vegas, Nevada, USA, durch technischen KO.
thumbnail
Mike Tyson gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Larry Holmes in der Convention Hall, Atlantic City, New Jersey, USA, durch technischen K.o.
thumbnail
bis 2. August: Deutschland (mit Steffi Graf und Claudia Kohde-Kilsch) gewinnt das Fed-Cup-Finale gegen die USA in Vancouver, Kanada

1987

thumbnail
7. März: Mike Tyson gewinnt seinen Boxkampf und den Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen James Smith im Hilton Hotel, Las Vegas, Nevada, USA, durch Sieg nach Punkten
thumbnail
Pinklon Thomas gewann seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Mike Weaver in Las Vegas, Nevada, USA, durch technischen KO.

1985

thumbnail
31. März: Die World Wrestling Federation veranstaltet in den USA die 1. Wrestlemania.

1984

thumbnail
9. März: Tim Witherspoon gewann seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Greg Page im Convention Center, Las Vegas, Nevada, USA, durch einen Punktsieg.

1983

thumbnail
27. März: Larry Holmes gewinnt seinen Boxkampf um den Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Lucien Rodriguez in Scranton, Pennsylvania, USA, durch Sieg nach Punkten.
thumbnail
Larry Holmes gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Randall „Tex“ Cobb im Astrodome, Houston, Texas, USA, durch Sieg nach Punkten.
thumbnail
Larry Holmes gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Gerry Cooney im Caesars Palace, Las Vegas, Nevada, USA, durch technischen K.o.
thumbnail
Larry Holmes gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Trevor Berbick im Caesars Palace, Las Vegas, Nevada, USA, durch Sieg nach Punkten.
thumbnail
Larry Holmes gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Lorenzo Zanon im Caesars Palace, Las Vegas, Nevada, USA, durch K.o.

1979

thumbnail
23. März: Larry Holmes gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Ossie Ocasio im Hilton Hotel, Las Vegas, Nevada, USA, durch technischen K.o.
thumbnail
Leon Spinks gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Muhammad Ali im Hilton Hotel in Las Vegas (USA) durch Sieg nach Punkten
thumbnail
Muhammad Ali gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Earnie Shavers im Madison Square Garden, New York, USA, durch Sieg nach Punkten
thumbnail
Muhammad Ali gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Alfredo Evangelista im Capital Centre, Landover, USA, durch Sieg nach Punkten
thumbnail
Joe Frazier gewann seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Ron Stander im Civic Auditorium, Omaha, Nebraska, USA, durch technischen KO
thumbnail
Joe Frazier gewann seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Terry Daniels im Rivergate Auditorium, New Orleans, USA, durch technischen KO
thumbnail
Joe Frazier gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Bob Foster in der Cobo Arena, Detroit, USA, durch k.o.
thumbnail
Joe Frazier gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Jimmy Ellis im Madison Square Garden, New York, USA, durch technischen k.o.
thumbnail
New York, USA: Basketballspieler Elgin Baylor erzielt mit 71 Punkten gegen die New York Knicks einen neuen NBA-Rekord
thumbnail
Die X. Olympische Sommerspiele in Los Angeles, USA, beginnen.
thumbnail
Zum sechsten Mal in Folge sichert sich die Mannschaft der USA den Tennis-Davis-Cup.

1901

thumbnail
10. März: Die Berliner Kunstfahrer Paul und Otto Lüders stellen der deutschen Öffentlichkeit das Radball-Spiel vor. Erfunden hatte es der US-AmerikanerNick Kaufmann zehn Jahre zuvor.

"Vereinigte Staaten" in den Nachrichten

Weiterführende Informationen

Literatur

Weblinks