Verfassungsgericht der Republik Ungarn

Das Verfassungsgericht von Ungarn(Magyarország Alkotmánybírósága) ist der höchste Gerichtshof Ungarns und wurde 1989 errichtet. Es hat seinen Sitz in Budapest. Das Ziel der neuen Institution war die Förderung der rechtsstaatlichen Entwicklung, der verfassungsmäßigen Ordnung und der Schutz der Grundrechte.

mehr zu "Verfassungsgericht der Republik Ungarn" in der Wikipedia: Verfassungsgericht der Republik Ungarn

Mitglieder des Verfassungsgerichtes > Gegenwärtige Mitglieder

1968

thumbnail
András Zs. Varga

1963

thumbnail
Imre Juhász

1960

thumbnail
Péter Szalay

1959

thumbnail
Péter Kovács - Mitglied seit Oktober 2005

1958

thumbnail
Elemér Balogh - Mitglied seit November 2005

Mitglieder des Verfassungsgerichtes > Frühere Mitglieder

1993

thumbnail
Géza Herczegh (1928-2010) - Juli 1990 bis Mai

1946

thumbnail
Ottó Czúcz - Dezember 1998 bis Mai 2004

1944

thumbnail
Imre Vörös - Juni 1990 bis Juli 1999

1944

thumbnail
Tamás Lábady - Juni 1990 bis Juli 1999

1942

thumbnail
István Bagi - Juni 1997 bis Juni 2006

Rundfunk, Film & Fernsehen

Rundfunk:
thumbnail
Das Ungarische Verfassungsgericht erklärt Teile des neuen Mediengesetzes für verfassungswidrig. Es sei zu beanstanden, dass Journalisten unter bestimmten Voraussetzungen ihre Quellen gegenüber einer staatlichen Aufsichtsbehörde offenbaren müssen.

"Verfassungsgericht der Republik Ungarn" in den Nachrichten