Vertrag zwischen Deutschland und England über die Kolonien und Helgoland

Der Vertrag zwischen dem Deutschen Reich und dem Vereinigten Königreich über die Kolonien und Helgoland vom 1. Juli 1890 regelte die Beziehungen zwischen Gebiets- und Hoheitsansprüchen des Deutschen Reiches und dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Irland im kolonialisierten Afrika. Vor allem ging es um Klärungen mit Bezug auf die afrikanischen Kolonien, allerdings übertrug das Vereinigte Königreich auch die Nordsee-Insel Helgoland an das Deutsche Reich.

Dieses deutsch-britische Abkommen wird oft als Helgoland-Sansibar-Vertrag bezeichnet, wodurch fälschlicherweise der Eindruck entsteht, diese beiden Inseln seien getauscht worden. Tatsächlich war Sansibar keine deutsche Kolonie, sondern bis Vertragsschluss freies Sultanat.

mehr zu "Vertrag zwischen Deutschland und England über die Kolonien und Helgoland" in der Wikipedia: Vertrag zwischen Deutschland und England über die Kolonien und Helgoland

Inhalt des Vertrages

1885

thumbnail
Art. VIII: Vorbehalt des Freihandels gemäß der Generalakte der Berliner Konferenz von

Europa

thumbnail
Helgoland-Sansibar-Vertrag: Das Deutsche Reich erhält Helgoland von Großbritannien; im Austausch dazu erkennt das Deutsche Reich die englischen Ansprüche auf Sansibar an und tritt die deutsche Kolonie Wituland an Großbritannien ab.

"Vertrag zwischen Deutschland und England über die Kolonien und Helgoland" in den Nachrichten