Vertragshafen

Als Vertragshäfen oder Traktatshäfen bezeichnete man jene Häfen in China, Japan und Korea, die im Rahmen der „Ungleichen Verträge“ mit den Kolonialmächten im 19. Jahrhundert für den ausländischen Handel zwangs-„geöffnet“ worden waren.

Eine Sonderform sind Pachthäfen.

mehr zu "Vertragshafen" in der Wikipedia: Vertragshafen

Pachthäfen in China

1898

thumbnail
Russisches Kaiserreich 1721? Russland: Dairen und Port Arthur bzw. Dalian auf der Halbinsel Liangtung

1860

thumbnail
Vereinigtes Konigreich? Vereinigtes Königreich: Kowloon und New Territories (1898) in Hongkong, Weihaiwei bzw. Weihai (1898)

"Vertragshafen" in den Nachrichten