Vinland

Färöer-Briefmarke mit Skálholt-Karte
Lizenz: PD Faroe stamps

Vinland (früher auch Winland, oft als „Weinland“ gedeutet) ist der Name, den der aus Island stammende Leif Eriksson einem Teil Nordamerikas um das Jahr 1000 gab, als er als vermutlich erster Europäer dort landete. Der Skálholtsbók zufolge geschah es auf der Rückreise von Europa, dass Leif etwas vom Kurs abkam und auf der anderen Seite der Davisstraße Land entdeckte. In der Flateyjarbók dagegen heißt es, dass er zuerst nach Grönland auf den Hof seines Vaters zurückkehrte und dann losfuhr, um nach einem flachen und bewaldeten Land zu suchen, das Bjarni Herjúlfsson von seinem Schiff aus weit draußen auf der Davisstraße gesichtet hatte.



Geschichte




Das erste schriftliche Zeugnis findet sich in den Gesta Hammaburgensis ecclesiae pontificum des Adam von Bremen aus dem Jahre 1076. Adam schrieb im Original:Der Name Vinland rührt von den „Weinreben“, die der deutschsprachige Ziehvater Tyrkir, der Leif Eriksson begleitete, dort gefunden haben soll. In jüngster Zeit sind Diskussionen über den Ursprung des Namens entstanden. Vin hat im Altnordischen zwei Bedeutungen: Mit einem Akzent auf dem i (also í) bedeutet es „Wein“, ohne Akzent „Weide“ oder „Farm“ (der Sprachwissenschaftler Einar Haugen meinte, dass die Bedeutung „Weide“ im 10./11. Jahrhundert auf Island und in den meisten Teilen der nordischen Welt wahrscheinlich sehr ungebräuchlich bis unbekannt gewesen sei). Die grönländischen Siedler könnten von den grünen Weiden beeindruckt gewesen sein, im Vergleich zu dem kargen Grönlandboden. Folglich kann das Land als „Weideland“ bezeichnet worden sein. Es besteht die Möglichkeit einer Umdeutung des „Weidelands“ zum „Weinland“, welches sich größerer Beliebtheit erfreute. Sollte sich der Name Vinland, wie ursprünglich angenommen, von „Weinland“ herleiten, könnten entweder Reben wilden nordamerikanischen Weines (dessen Trauben wohl aber mehr oder minder ungenießbar sind) die Anregung zu diesem Namen gegeben haben oder das Land wurde nach anderen wilden Beeren benannt, was vielleicht wahrscheinlicher ist, da zumindest die Grænlendingar wahrscheinlich noch nie Weinreben oder Weintrauben gesehen hatten.Zuvor hatte Leif der Überlieferung zufolge Helluland (Baffininsel) und das bewaldete Markland (Labrador oder Neufundland) entdeckt. Die genaue geographische Lage Vinlands ist umstritten, teilweise wird Nova Scotia und New Brunswick vermutet, teilweise Neuengland in der Nähe des heutigen Boston, Massachusetts, teilweise auch die Insel Neufundland. Inzwischen ist diese Darstellung durch die Archäologie in Frage gestellt, indem europäische Artefakte aus der Zeit vor Erik dem Roten bis hinauf nach Devon Island gefunden worden sein sollen. Viele den nordischen Grönländern zugeschriebene Fundstücke wurden in Kanada, besonders auf der Baffin Insel, und im Norden Labradors gefunden. Auch eine Münze aus dem späten 11. Jahrhundert, mit einem Loch um es auf eine Halskette aufreihen zu können, wurde in Maine gefunden....

mehr zu "Vinland" in der Wikipedia: Vinland

Amerika

1010

thumbnail
Thorfinn Karlsefni errichtet für drei Jahre in Vinland am Sankt-Lorenz-Golf die Siedlung Hóp. Teilnehmerinnen der Expedition sind unter anderem seine Frau Guðríður Þorbjarnardóttir und Freydis Eriksdóttir, die Halbschwester Leif Erikssons. In dieser Zeit wird auch Thorfinns Sohn Snorri Þorfinnsson geboren, der damit als erstes Kind europäischer Abstammung gilt, das in Amerika auf die Welt kam.

1000

thumbnail
Leif Eriksson überwintert auf einer Expeditionsreise von Grönland ausgehend in Vinland, dem zuvor von Bjarni Herjúlfsson gesichteten Land, an der Ostküste des Kontinents und gründet dort vermutlich die Siedlung Leifsbudir. Unter der Besatzung befindet sich auch der deutschstämmige Ziehvater Leifs mit dem in der Grænlendinga saga überlieferten Namen Tyrkir.

Wissenschaft & Technik

1076

thumbnail
Adam von Bremen beendet die Arbeiten an seiner Geschichte des Erzbistums Hamburg und erwähnt die Entdeckung Vinlands (Amerika) durch die Grænlendingar.

Reisen & Expeditionen

1975

Expedition:
thumbnail
Atlantiküberquerung mit der Cleng Peerson auf der historischen Route nach Vinland und weiter nach New York in den USA (8500 sm). (Ragnar Thorseth)

1975

Expedition:
thumbnail
Atlantiküberquerung mit der „Cleng Peerson“ auf der historischen Route nach Vinland und weiter nach New York in den USA. (8500 sm) (Ragnar Thorseth)

"Vinland" in den Nachrichten