Würselen

Würselen

Die Stadt Würselen (auch als Stadt der Jungenspiele bekannt) ist eine mittlere regionsangehörige Stadt in der nordrhein-westfälischen Städteregion Aachen. Würselen ist Sitz von Behörden der Städteregion Aachen und mehrerer großer Unternehmen.



Geschichte




Im Jahr 870 wurde Würselen zum ersten Mal unter dem Namen Uuormsalt im goldenen Buch der Abtei Prüm urkundlich erwähnt. Um 1100 gehört Würselen zum so genannten Aachener Reich. Von 1265 bis 1269 erbaute Graf Wilhelm IV. von Jülich auf den Resten einer älteren Feste die nach ihm benannte Burg Wilhelmstein. Sie wurde aber erst im Jahr 1344 schriftlich erwähnt. Von 1336 bis 1798 war Würselen ein Quartier der Reichsstadt Aachen. 1616 tauchte Würselen urkundlich als Wurseln auf, im selben Jahr dann als Würselen. Von 1794 bis 1815 gehörten große Teile von Würselen (Bardenberg, Broich, Duffesheide, Euchen, Linden Neusen, Vorweiden) zum französischen Kanton Eschweiler im Département de la Roer, seit 1815 zum Kreis Aachen. Würselen-Mitte war die Mairie Würselen. 1924 hatte Würselen ungefähr 14.600 Einwohner und erhielt die Stadtrechte.1944, zum Ende des Zweiten Weltkrieges, erlebte Würselen eine schwere Bombardierung durch die US-Amerikaner. Dabei wurden fast alle Gebäude zerstört. Während der Schlacht um Aachen war Würselen für sechs Wochen Hauptkampflinie, bis die US-Amerikaner am 18. Oktober den Rest von Würselen einnahmen. Damit schlossen die Amerikaner den Ring um Aachen; drei Tage später fiel Aachen.Jahrhundertelang hatte der Abbau von Steinkohle das Wirtschaftsleben in Würselen bestimmt, da einige Gruben des sog. Aachener Revieres im westlichen Bereich des heutigen Stadtgebietes liegen: Im Wurmtal befanden sich die Gruben Alte Furth, Gouley und Teut. Aufgrund der hohen Gefährdung der Bergleute bei ihrer Arbeit entwickelte sich auch in Würselen im 19. Jahrhundert das Knappschaftswesen - in dieser Zeit wurde das Knappschaftskrankenhaus in Bardenberg gegründet. 1969 ging die Epoche der Kohleförderung mit der Schließung der Grube Gouley, die zu den ältesten Gruben des Aachener Revieres gehört hatte, zu Ende.Am 1. Januar 1972 wurden bei der kommunalen Neugliederung die Gemeinden Bardenberg und Broichweiden mit Würselen zusammengeschlossen. Damit stieg die Zahl der Einwohner auf rund 34.500.

mehr zu "Würselen" in der Wikipedia: Würselen

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Walter Rennschuh stirbt in Würselen. Walter Rennschuh war ein deutscher Leichtathlet, der als Starter für den DLC-Aachen in den Seniorenklassen mehrfacher Deutscher Meister, Europameister und Weltmeister in den leichtathletischen Disziplinen Sprint, Weitsprung, Kugelstoßen, Diskus- und Speerwerfen, wurde.
thumbnail
Gestorben: Berti Capellmann stirbt in Würselen. Hubertine "Berti" Capellmann (später Berti Pingel) gehörte Ende der 1940er und Anfang der 1950er Jahre zu den besten deutschen Tischtennisspielerinnen. 1953 gewann sie die deutsche Meisterschaft im Einzel. Zuvor war sie bereits drei Mal deutsche Meisterin im Doppel.
thumbnail
Gestorben: Manfred Sybertz stirbt in Würselen. Manfred Sybertz war ein deutscher Politiker (SPD).
thumbnail
Gestorben: Erika Keck stirbt in Würselen. Erika Keck, geb. Schmidt, war eine deutsche Kommunalpolitikerin der CDU.
thumbnail
Gestorben: Severin Fritz Pütz stirbt in Würselen. Severin Fritz Pütz war ein deutscher Gewerkschafter und Politiker (SPD).

Dreieckspartnerschaften

1981

thumbnail
Würselen (D) ? Morlaix (F) ? Réo (BF), seit (Gemeindepartnerschaft)

Persönlichkeiten > Langjährig mit Würselen verbunden

1995

thumbnail
Dieter Stiewi (* 1964), Ingenieur und Schriftsteller, lebte in Würselen von 1964 bis

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1988

thumbnail
Gründung: Egosoft ist ein deutscher Hersteller von Computerspielen in Würselen, Städteregion Aachen. Egosoft wurde durch die Entwicklung der Spieleserie X bekannt, welche eine Weiterentwicklung des bekannten Elite-Prinzips darstellt.

1987

thumbnail
Gründung: Maxdata (MAXDATA) war einer der größten europäischen IT-Produzenten. Das zeitweise in Deutschland börsennotierte Unternehmen wurde 1987 von Holger Lampatz gegründet und hatte Ende 2007 rund 1000 Mitarbeiter, davon etwa 450 am Unternehmenssitz in Marl. Zweitgrößter Standort war das Werk in Würselen, welches seit 2007 als Manulogs Manufacturing and Logistic Services GmbH firmiert. Im Juni 2008 und im November 2010 meldete das Unternehmen Insolvenz an. Der Namen Maxdata besteht weiter als eine Marke der Quanmax.

1926

thumbnail
Gründung: Die Offergeld-Logistik ist ein Logistikunternehmen, welches 1926 in Würselen gegründet wurde. An 20 Standorten erwirtschaftete man 2010 rund 200 Millionen Euro Umsatz. Rund 2000 Mitarbeiter arbeiten im Logistikbereich. Neben dem Transport von Gütern bietet man auch Lagerung, Kommisionierung sowie Displaybau an.

1924

thumbnail
Stadtgründung: 1924Würselen

1865

thumbnail
Gründung: Die Kronenbrot KG Franz Mainz ist eine Großbäckerei mit Sitz im nordrhein-westfälischenWürselen.

"Würselen" in den Nachrichten