Waldkraiburg

Waldkraiburg ist die größte Stadt im oberbayerischen Landkreis Mühldorf am Inn. Mit etwa 23.000 Einwohnern ist Waldkraiburg nach Rosenheim die zweitgrößte Stadt in der Planungsregion Südostoberbayern und eine von 13 sogenannten leistungsfähigen kreisangehörigen Gemeinden in Bayern. Waldkraiburg gehört zur Tourismusregion Inn-Salzach.

mehr zu "Waldkraiburg" in der Wikipedia: Waldkraiburg

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Ferdinand Staeger stirbt in Waldkraiburg, Bayern. Ferdinand Staeger war ein deutscher Maler und Grafiker. Staeger ist auch als Illustrator und Entwurfszeichner für Gobelins und Spitzendecken bekannt. Seine Ehefrau Sidonie Springer (1878–1937), die nach der Heirat auch den Familiennamen ihres Gatten trug, war ebenfalls eine Malerin und Grafikerin.
thumbnail
Gestorben: Käthe Heintze stirbt in Waldkraiburg. Katharina Agnes Edith Heintze, genannt Käthe Heintze, war eine deutsche Kindergärtnerin und Fröbelpädagogin.
thumbnail
Gestorben: Ernst Peschka stirbt in Waldkraiburg. Ernst Peschka war ein deutscher Politiker (SdP, später NSDAP).
thumbnail
Geboren: Siegfried Klika wird in Altenmarkt a.d.Alz geboren. Siegfried Klika ist ein bayerischer Kommunalpolitiker (CSU). Von 2002 bis 2014 war er Erster Bürgermeister der oberbayerischen Stadt Waldkraiburg.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1922

Bauwerke:
thumbnail
Pfarrhaus, Ebing 108, Waldkraiburg (zusammen mit Norkauer) (Theo Lechner)

Städtepartnerschaften

1997

thumbnail
Deutschland Waldkraiburg (Deutschland), seit (Sartrouville)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1947

thumbnail
Gründung: Die Kraiburg Holding GmbH & Co. KG ist ein Hersteller von Produkten aus Gummi. Das Unternehmen mit Sitz in Waldkraiburg beschäftigte im Jahr 2011 weltweit etwa 1.900 Mitarbeiter und erzielte einen Jahresumsatz 458 Mio Euro.

1945

thumbnail
Stadtgründung: 1945/46 wurden die Vertriebenenstädte Espelkamp, Geretsried, Neutraubling, Traunreut, Wahlstedt und Waldkraiburg auf dem Gelände ehemaliger Munitionsanstalten oder Sprengstofffabriken gegründet.

1873

thumbnail
Gründung: Die Netzsch Gruppe ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen im Maschinenbau mit Stammsitz in Selb, Bayern. Die Netzsch Gruppe beschäftigt weltweit mehr als 2.300 Mitarbeiter an 127 Standorten auf drei Kontinenten. Sitz der Unternehmenszentrale und der Geschäftsbereiche „Analysieren und Prüfen“ und „Mahlen und Dispergieren“ ist Selb, Oberfranken, für den Geschäftsbereich „Pumpen und Systeme“ Waldkraiburg, Oberbayern.

1865

thumbnail
Gründung: Die W. Haldenwanger GmbH & Co. KG mit dem heutigen Sitz in Waldkraiburg stellt seit 1865 technische Keramik her. Von den einst bedeutenden Namen in der technischen Keramik Berlins ist als einzige Unternehmung die Firma W. Haldenwanger übriggeblieben, seitdem die KPM keine technische Keramik mehr herstellt. Im Jahr 2007 hat W. Haldenwanger mit etwa 250 Mitarbeitern einen Umsatz von über 30 Millionen Euro getätigt.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2004

Film:
thumbnail
Reba (Sarah Shahi)

Kunst & Kultur

2008

thumbnail
Einzelausstellung: Haus der Kultur Waldkraiburg, Papierarbeiten und Fotografien (Yuan Shun)

1993

thumbnail
Einzelausstellung: Haus am Grünen Ring, Herne; Stadtmuseum Waldkraiburg (Brigitte Kraemer)

1955

thumbnail
Kultur und Sehenswürdigkeiten: Die evangelisch-lutherische Pfarrkirche Martin Luther ist ein 1964 vollendeter Kirchenbau; Architekt war Gustav Gsaenger (* 1900 in München-Obermenzing; ??? ? 1989 in München), einer der wichtigsten Architekten für Kirchenbaukunst im 20. Jahrhundert in Deutschland. Die Waldkraiburger Kirche folgt dem Vorbild der St.-Matthäus-Kirche des Landeskirche von Bayern in München , die Ausstattung kam größtenteils aus der Werkstatt der Waldkraiburger Geschwister Brunotte, das Altarbild stammt von Angela Gsaenger. In der Kirche steht eine Steinmeyer-Orgel. Die Kirche ist tagsüber geöffnet.

"Waldkraiburg" in den Nachrichten