Waldorf Astoria

Das Logo der Hotels
Lizenz: PD ineligible

Waldorf Astoria Hotels & Resorts (Eigenschreibweise traditionell Waldorf=Astoria) ist eine Kette von Luxushotels der Hilton-Gruppe, die auf zwei Luxushotels in New York zurückgeht. Das ursprüngliche stand an der Stelle des Empire State Building an der Fifth Avenue, das heutige ist ein 42-stöckiges Art déco-Gebäude, das 1931 an der Park Avenue 301 in Manhattan eröffnet wurde. Der Name Astoria geht auf den Vorfahren der Gründer Johann Jakob Astor zurück, der 1763 in Walldorf (Baden) geboren wurde und in Amerika durch Pelzhandel, Porzellanhandel und Immobilienspekulationen zum reichsten Mann seiner Zeit wurde.



Geschichte




1893 eröffnete William Waldorf Astor das 13-stöckige Waldorf Hotel an der Ecke Fifth Avenue und 33rd Street, das von dem berühmten Architekten Henry Hardenbergh entworfen wurde. 1897 eröffnete gleich daneben das um vier Stockwerke höhere Astoria Hotel seines Cousins John Jacob Astor IV an der Stelle, an der zuvor die Tante der beiden Cousins gewohnt hatte. Der Verbindungsweg zwischen den Hotels wurde als Peacock Alley bekannt, weil die Damen der Society dort herumstolzierten wie die Pfauen, um gesehen zu werden. Der heutige Name symbolisiert durch den doppelten Bindestrich: „Waldorf=Astoria“ die Zusammenführung. Das vereinigte Waldorf-Astoria wurde das seinerzeit größte Hotel der Welt, das die hohen Standards des ursprünglichen Waldorf-Hotels beibehielt. Bekannt wurde auch Oscar Tschirky, der rund 60 Jahre lang Maître d’hôtel im Waldorf-Astoria war. John Jacob Astor IV ging mit der Titanic am 15. April 1912 unter und William Waldorf Astor verstarb am 18. Oktober 1919 in England, wo er seit 1893 lebte. Das erste Waldorf-Astoria Grandhotel wurde am 3. Mai 1929 geschlossen und dann abgerissen. Im selben Jahr wurde an derselben Stelle mit dem Bau des Empire State Building begonnen. Das zweite Waldorf-Astoria Hotel eröffnete an seinem heutigen Platz an der Park Avenue am 1. Oktober 1931 als das größte und höchste Hotel der Welt. Wie die meisten Gebäude der Park Avenue unterhalb der 54. Straße ist das Hotel nicht auf natürlichem Bodengrund erbaut, sondern auf einer Stahlkonstruktion über den Bahnanlagen, die zur Grand Central Station führen.

mehr zu "Waldorf Astoria" in der Wikipedia: Waldorf Astoria

Aufträge

1930

thumbnail
Einrichtung im Waldorf-Astoria, New York (Carl Malmsten)

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Oscar Tschirky stirbt in New Paltz, New York. Oscar Michel Tschirky war Maître d’hôtel im Waldorf-Astoria-Hotel in Manhattan.
thumbnail
Geboren: Madeleine Astor wird in Brooklyn, New York als Madeleine Talmage Force geboren. Madeleine Astor wurde 1911 berühmt durch die Heirat mit dem Besitzer des Waldorf-Astoria-Hotels in New York, John Jacob Astor IV, der in der Nacht zum 15. April 1912 im Nordatlantik beim Untergang der Titanic ums Leben kam.
thumbnail
Geboren: Oscar Tschirky wird in Le Locle geboren. Oscar Michel Tschirky war Maître d’hôtel im Waldorf-Astoria-Hotel in Manhattan.

Rundfunk, Film & Fernsehen

Rundfunk:
thumbnail
Im New YorkerWaldorf-Astoria Hotel stellt die Firma Columbia Records die 33⅓ rpm-Schallplatte (LP) der Öffentlichkeit vor. Der neue Tonträger kann auf zwei Seiten bis 45 Minuten Audioinformationen speichern.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1954

Weitere Karrierestationen:
thumbnail
Canada, Perry Como Show, Waldorf-Astoria, NYC (Francis und Lottie Brunn)

Kunst & Kultur

1973

Theater:
thumbnail
Milliken’s Breakfast Show Revue, Waldorf Astoria, New York City (Gwen Verdon)

1970

Ausstellung:
thumbnail
Hotel Waldorf Astoria, New York (Henriette Florian)

"Waldorf Astoria" in den Nachrichten