Weltraumbestattung

Die Weltraumbestattung ist eine Bestattungsart, bei der ein kleiner Teil der kremierten Asche in den Weltraum getragen wird.

Am 21. April 1997 brachte eine Pegasus XL vom Luftwaffenstützpunkt Gran Canaria (Flughafen Gran Canaria) aus erstmals 24 Miniurnen im Auftrag des Unternehmens Celestis ins Weltall. Bislang wird wegen der hohen Transportkosten nach der Kremation nur ein Teil der Asche ins Weltall transportiert. So hat bisher (Stand: 06/2001) auch nur das amerikanische Unternehmen Celestis Weltraumbestattungen durchgeführt. Andere Unternehmen schicken nur eine digitale Botschaft mit Fotos oder anderen Informationen über den Toten ins All.

mehr zu "Weltraumbestattung" in der Wikipedia: Weltraumbestattung

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Mit einer Pegasus-Rakete werden erstmals 24 Urnen für eine Weltraumbestattung in eine Erdumlaufbahn gebracht; an Bord befindet sich unter anderem Asche von Timothy Leary, Gerard Kitchen O’Neill und Gene Roddenberry.

"Weltraumbestattung" in den Nachrichten