Westdeutschland

Westdeutschland als Synonym für das Gebiet der Bonner Republik (blau), hier in den Grenzen von 1963 bis 1990
Lizenz: PD ineligible

Westgermanische Sprachen:Die westmitteldeutschen Dialekte sind mit den Ziffern 16 bis 20 bezeichnet.
Bild: NN (OpenGeoDB), reworked by bdk
Lizenz: PD ineligible

Deutschland

Der Begriff Westdeutschland kann sowohl geographisch als auch politisch verstanden werden, ist aber bei ersterem schwer abgrenzbar. Er wird heute besonders durch die ehemalige innerdeutsche Grenze definiert, die Deutschland in einen west- und einen ostdeutschen Staat teilte.

mehr zu "Westdeutschland" in der Wikipedia: Westdeutschland

Geboren & Gestorben

1998

thumbnail
Gestorben: Mwamba Kazadi stirbt. Robert Mwamba Kazadi war ein zairischer Fußballtorwart. Mit der Fußballnationalmannschaft von Zaire nahm er 1974 und 1982 an der WM-Qualifikation teil und konnte sich 1974 auch mit seinem Heimatland für die Weltmeisterschaft in Westdeutschland qualifizieren.
thumbnail
Gestorben: Samuel Kofi Yeboah stirbt in Saarlouis, Deutschland. Samuel Kofi Yeboah war ein ghanaischer Flüchtling, der durch einen bis heute nicht aufgeklärten Brandanschlag auf ein Asylantenwohnheim in Saarlouis starb. Er gilt laut Meinung einiger antirassistischer Gruppierungen als eines der ersten Todesopfer rassistischer Übergriffe in Westdeutschland nach der Wiedervereinigung; konkrete Angaben oder Indizien, die einen rassistisch motivierten Anschlag, wie sie in Mölln und Solingen geschehen sind, belegen würden, konnten weder durch Feuerwehr noch Polizei, mit Stand 22. September 2011, erbracht werden.
thumbnail
Gestorben: Irmgard Gylstorff stirbt in München. Irmgard Maria Gylstorff, geb. Hampp, gesch. Saßenhoff, war eine deutsche Wissenschaftlerin und erste westdeutscheProfessorin für Veterinärmedizin.
thumbnail
Gestorben: Georg Picht stirbt in Hinterzarten. Georg Picht war ein deutscher Philosoph, Theologe und Pädagoge. Er prägte 1964 den Begriff der „Bildungskatastrophe“ , mit dem er die Situation des seinerzeitigen Bildungswesens in der Bundesrepublik charakterisierte und eine breite Debatte auslöste.
thumbnail
Gestorben: John Anthony Thwaites stirbt in Leienkaul. John Anthony Thwaites war ein englischer Kunstkritiker und Autor, der seit 1946 in Westdeutschland wirkte.

Geschichte > Blaupunkt im Bosch-Konzern > Meilensteine

1973

thumbnail
kam der Zusatzdecoder SK? 1 zur Anzeige der ARI-Senderkennung auf den Markt. Das von Blaupunkt ab 1972 zusammen mit den ARD-Rundfunkanstalten? - federführend war das Institut für Rundfunktechnik? - entwickelte Verkehrsfunksystem wurde in Deutschland (West) zum 1.? Juni 1974 eingeführt.

Wissenschaft & Technik

thumbnail
Zwei Familien gelingt mit einem selbstgebauten Heißluftballon eine spektakuläre Flucht aus der DDR nach Westdeutschland

Politik & Weltgeschehen

1990

thumbnail
Geschichte > DDR-Grenzübergangsstelle: Stempel Grenzübergangsstelle Bhf Friedrichstraße im westdeutschen Reisepass (Bahnhof Berlin Friedrichstraße)

1987

thumbnail
Chronologie: Bundesdeutscher Personalausweis, Ausgabezeitraum: 1.? Januar 1951
bis 31.? März (Personalausweis (Deutschland))

1970

thumbnail
Stationen der Entspannungspolitik während des Kalten Krieges: 1970 bis 1973 Ostverträge, in denen die Bundesrepublik Deutschland den Status quo in Europa faktisch anerkennt und ihre Beziehung mit der Sowjetunion regelt (Entspannungspolitik)
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Der sowjetische Staatschef Josef Stalin legt den Westmächten durch Botschafter Andrei Andrejewitsch Gromyko ein Angebot für Verhandlungen vor, das die Vereinigung von West- und Ostdeutschland vorsieht, die Stalin-Noten. (10. März)

1949

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Der Parlamentarische Rat in Westdeutschland verkündet das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Durch diesen Schritt gründet sich die Bundesrepublik Deutschland. Das Grundgesetz galt vorläufig nur für die als Trizone bekannte Westzone mit Ausnahme des Saarlands. (23. Mai)

Statistische Übersicht > Liste der brasilianischen Meister

2000

Tagesgeschehen

thumbnail
Nürnberg/ Deutschland: Erstmals seit 4 Jahren sinkt die Arbeitslosigkeit auf unter 10 Prozent. Wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilt, waren im Oktober 4,085 Millionen Menschen (9,8 %) ohne Arbeit. Laut Behördenchef Frank-Jürgen Weise habe die «Herbst-Belebung» den Arbeitsmarkt weiter angekurbelt. Im Oktober seien 153.000 Menschen weniger arbeitslos gewesen als im Vormonat, gegenüber Oktober 2005 471.000. Im Westen wurden 2,739 Millionen Arbeitslose (minus 96.000) gezählt, im Osten 1,346 (minus 56.000). Der Rückgang sei 2-3 mal größer als im Schnitt der letzten 3 Jahre und erkläre sich v. a. mit dem Aufbau sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2010

thumbnail
Film: Go West -Freiheit um jeden Preis ist ein zweiteiliges deutsches Geschichtsdrama unter der Regie von Andreas Linke aus dem Jahr 2010, der von der Produktionsfirma teamWorx realisiert worden ist. Im Mittelpunkt steht Frank Korbach, der mit seinen Freunden Thomas Peitz und Alex Baumgarten 1984 aus der DDR in die Bundesrepublik Deutschland (Westdeutschland) flüchtet; die Durchführung wird massiv vom Ministerium für Staatssicherheit (Stasi) gestört.

Stab:
Regie: Andreas Linke
Drehbuch: Matthias Pacht
Produktion: Christian Rohde, Jürgen Schuster, Daniel Mann
Musik: Chris Bremus
Kamera: Stefan Unterberger
Schnitt: Jens Klüber

Besetzung: Sergej Moya, Franz Dinda, Frederick Lau, Inez Bjørg David, Jan-Gregor Kremp, Herbert Knaup, Inka Friedrich, Matthias Koeberlin, Karl Kranzkowski
thumbnail
Serienstart: Marie Brand ist eine deutsche Fernsehserie des öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders ZDF, deren erste Folge am 18. Dezember 2008 erstmals im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Die Serie spielt in der westdeutschen Großstadt Köln. Hauptdarstellerin in der Rolle der Kriminalhauptkommissarin Marie Brand ist die gebürtige Kölnerin Mariele Millowitsch.

Genre: Krimiserie

2004

thumbnail
Film: Der Film Kleinruppin forever ist eine deutsche Ost-West-Komödie aus dem Jahr 2004. Er spielt im Jahr 1985, Regie führte Carsten Fiebeler, in den Hauptrollen spielen Tobias Schenke und Anna Brüggemann.

Stab:
Regie: Carsten Fiebeler
Drehbuch: Sebastian Wehlings, Peer Klehment, A. Kühne
Produktion: Dirk Beinhold
Kamera: Bernhard Jasper
Schnitt: Antje Zynga

Besetzung: Tobias Schenke, Anna Brüggemann, Michael Gwisdek, Uwe Kockisch, Tino Mewes, Toni Snetberger, Florian Panzner, Sebastian Kroehnert, Antje Traue, Tobias Kasimirowicz, Alexander Hörbe, Michael Kind, Heike Jonca, Ygal Gleim, Nadine Warmuth, Josef Heynert, Oliver Bröcker, Dirk Borchardt, Jule Böwe, Danny Pump

1985

thumbnail
Film: Das Geheimnis des Zaubertschwertes ist ein US-amerikanischer Fantasy-Science Fiction-Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1985. Er kam am 22. März 1985 in die US-amerikanischen Kinos und spielte knapp 7, 7 Millionen US-Dollar ein. Die westdeutschen Kinos zeigten Das Geheimnis des Zauberschwertes ab dem 11. Dezember 1986.

Stab:
Regie: Ed Friedman Lou Kachivas Marsh Lamore Bill Reed Gwen Wetzler
Drehbuch: Lawrence G. DiTillio Bob Forward
Produktion: Arthur H. Nadel Lou Scheimer
Musik: Erika Lane Shuki Levy Haim Saban
Schnitt: Joe Gall

Besetzung: John Erwin, Melendy Britt, Alan Oppenheimer, Linda Gary, George DiCenzo, Erika Scheimer, Lou Scheimer

1983

thumbnail
Film: Das fliegende Auge (Originaltitel: Blue Thunder) ist ein US-amerikanischer Actionfilm von Columbia Pictures. Spin-off des Films war die Fernsehserie Das fliegende Auge von ABC. Der Film startete in Westdeutschland am 5. Februar 1983 in den Kinos und erschien damit vor dem Start in den USA am 13. Mai 1983.

Stab:
Regie: John Badham
Drehbuch: Dan O’Bannon Don Jakoby
Produktion: Gordon Carroll
Musik: Arthur B. Rubinstein
Kamera: John A. Alonzo
Schnitt: Frank Morriss Edward M. Abroms

Besetzung: Roy Scheider, Daniel Stern, Malcolm McDowell, Candy Clark, Warren Oates, Joe Santos, Ted King, Thomas Rosales jr., James Read

"Westdeutschland" in den Nachrichten