Wieden (Wien)

Die Wieden ist der 4. Wiener Gemeindebezirk und liegt innerhalb des Gürtels, der an Stelle des ehemaligen Linienwalls angelegt wurde. Der Bezirk entstand 1850 durch Eingemeindung mehrerer Vorstädte, 1861 wurde er geteilt und verlor einen Teil seiner Fläche an den neu geschaffenen 5. Bezirk, Margareten. Die Wieden ist ein typischer innerer Bezirk, ein dichtbesiedeltes Gebiet mit wenigen Grünflächen. Der Bezirksname wird mit Artikel verwendet; man wohnt nicht „in Wieden“, sondern „auf der Wieden“.

mehr zu "Wieden (Wien)" in der Wikipedia: Wieden (Wien)

Geboren & Gestorben

1975

thumbnail
Geboren: P. & C. Habig wird geboren. P. & C. Habig ist ein Hutfabrikant und ehemaliger k.u.k. Hoflieferant im 4. Wiener GemeindebezirkWieden. Das Unternehmen wird in der fünften Generation von Barbara Habig weitergeführt.

1963

thumbnail
Geboren: Susanne Reichard wird in Wiener Neustadt geboren. Susanne Reichard ist eine österreichische Politikerin (ÖVP, zuvor LIF). Reichard war von 2001 bis 2010 Bezirksvorsteherin des 4. Wiener GemeindebezirksWieden.
thumbnail
Geboren: Ingrid Puller wird in Wien geboren. Ingrid Puller ist eine österreichische Politikerin (Grüne). Sie ist Bezirksrätin der Grünen auf der Wieden.
thumbnail
Gestorben: Anton Burg stirbt in Wien-Wieden. Anton Burg war ein deutscher Ackerbau-Werkzeugmacher und Maschinen-Fabrikant.
thumbnail
Geboren: Adolf Klein (Schauspieler) wird auf der Wieden bei Wien geboren. Adolf Klein war ein österreichischer Schauspieler und Theaterdirektor.

H

1784

thumbnail
Hörlgasse, 1870 benannt nach dem Juristen und Bürgermeister Josef Georg Hörl (1722–1806); er war 1773–1804 Bürgermeister von Wien und beriet ab 1778 Kaiser Joseph II. bei der Reorganisation der Verwaltung. In Hörls Amtszeit fiel die Errichtung des Allgemeinen Krankenhauses , des Theaters in der Josefstadt (1788) und des Theaters an der Wien (1798–1801). Mit 31 Dienstjahren war er der am längsten amtierende Bürgermeister von Wien. Sein Nachfolger war Stephan Edler von Wohlleben; siehe die Wohllebengasse im 4.? Bezirk Wieden. (Liste der Straßennamen von Wien/Alsergrund)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1852

Gründung:
thumbnail
Das Unternehmen Heinrich Enders GmbH ist ein Gas-, Wasser- und Heizungsunternehmen und ehemaliger k.u.k. Hoflieferant. Die Zentrale befindet sich an der Margaretenstraße 29 im 4. Wiener GemeindebezirkWieden.

1794

Gründung:
thumbnail
E. Fessler ist ein traditionsreiches Unternehmen des Hafnergewerbes sowie der Fertigung von Kachelöfen, Kaminen und anderen Keramikerzeugnissen in Wien und ehemaliger k.u.k. Hoflieferant. Die Zentrale des Unternehmens befindet sich an der Mozartgasse 3 im 4.? Bezirk Wieden.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1951

Werk:
thumbnail
Wohnhausanlage Karolinengasse 24, Wien-Wieden (Heinrich Ried)

1904

Bauwerke:
thumbnail
Wohnhaus (Margaretenstraße 52 / Kettenbrückengasse 2, Wien-Wieden) (Johann Kazda)

1903

Werk:
thumbnail
Haus der Wiener Kaufmannschaft (Schwarzenbergplatz 14, Wien-Wieden) (Ernst Gotthilf)

1901

Bauwerke:
thumbnail
Miethaus (Johann-Strauß-Gasse 32, Wien-Wieden) (Jakob Gartner)

1861

Werk:
thumbnail
Evangelische Schulen, Wien 4.,Karlsplatz 14 (Theophil von Hansen)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1997

Ehrung:
thumbnail
Benennung des Erzherzog-Johann-Platzes in Wien Wieden (4.? Bezirk). (Johann von Österreich)

1987

Ehrung:
thumbnail
Enthüllung einer Gedenktafel an ihrem ehemaligen Wohnhaus in Wien-Wieden, Schaumburgergasse 6 (13. Mai). (Hermine Cloeter)

1897

Ehrung:
thumbnail
Tilgnerstraße in Wien-Wieden (Viktor Tilgner)

G

1911

thumbnail
Gölsdorfgasse, 1919 benannt nach dem Ingenieur und Lokomotiv-Konstrukteur Karl Gölsdorf (1861–1916); er war 1893–1916 Chefkonstrukteur der k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB) und entwickelte 25 Grundtypen (in 47 Varianten) bemerkenswerter Dampflokomotiven. Bekannt wurde er auch durch seine Erfindung der seitenverschiebbaren Kuppelachsen, der so genannten Gölsdorf-Achse. Seine Baureihe 310 gilt als eine der bekanntesten und schönsten Lokomotiven dieser Epoche; das einzige erhaltene betriebsfähige Exemplar befindet sich heute im Eisenbahnmuseum Strasshof. Die Gasse entstand nach dem Abbruch der Stadtbefestigung vor dem Werdertor. Sie hieß davor 1862–1919 Augustengasse (nach Karoline Auguste, Ehefrau von Kaiser Franz II./I.; heute ist die Karolinengasse im 4.? Bezirk, Wieden, nach ihr benannt). (Liste der Straßennamen von Wien/Innere Stadt)

"Wieden (Wien)" in den Nachrichten