Wiener Übereinkommen über Straßenverkehrszeichen

Das Wiener Übereinkommen über Straßenverkehrszeichen vom 8. November 1968 wurde mit dem Ziel abgeschlossen, die Verkehrszeichen für den Straßenverkehr international zu vereinheitlichen.

Dies erleichtert den länderübergreifenden Verkehr und verbessert die Straßenverkehrssicherheit. Die vereinheitlichten Piktogramme erleichterten das internationale Erfassen und Verstehen von Straßenschildern. Neben Verkehrszeichen wurden auch Lichtsignalanlagen und Fahrbahnmarkierungen standardisiert. Das Übereinkommen wurde auf einer UN-Konferenz vom 7. Oktober bis 8. November 1968 in Wien beschlossen und trat am 6. Juni 1978 in Kraft. Die Konferenz beschloss auch das Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr, welche internationale Straßenverkehrsregeln vereinheitlichte.

mehr zu "Wiener Übereinkommen über Straßenverkehrszeichen" in der Wikipedia: Wiener Übereinkommen über Straßenverkehrszeichen

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
In Wien endet eine UN-Konferenz mit internationalen Übereinkommen über Regelungen für den Straßenverkehr und über Straßenverkehrszeichen.

"Wiener Übereinkommen über Straßenverkehrszeichen" in den Nachrichten