Wilhelm I. (Deutsches Reich)

Wilhelm I. auf einem Porträt des Hoffotografen Wilhelm Kuntzemüller (1884)
Bild:
Lizenz: CC-PD-Mark

Wilhelm I. (* 22. März 1797 als Wilhelm Friedrich Ludwig von Preußen in Berlin; † 9. März 1888 ebenda) aus dem Haus Hohenzollern war seit 1858 Regent und seit 1861 König von Preußen, ab 1866 Präsident des Norddeutschen Bundes sowie ab 1871 erster Deutscher Kaiser.

Wilhelm war konservativ eingestellt und hatte wegen seiner Rolle bei der Niederschlagung der Revolution von 1848/49 den Beinamen „Kartätschenprinz“ (von Max Dortu) erhalten. Dennoch bedeutete sein Antreten als amtierender König 1858 eine gewisse Liberalisierung. Noch während des Deutsch-Französischen Krieges 1870/1871 hatte er sich dem Gedanken widersetzt, zusätzlich Deutscher Kaiser zu werden, erlangte aber im Kaiserreich große Popularität. Seine Regierungszeit war wesentlich vom Wirken Otto von Bismarcks als preußischer Ministerpräsident und Reichskanzler geprägt.

mehr zu "Wilhelm I. (Deutsches Reich)" in der Wikipedia: Wilhelm I. (Deutsches Reich)

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Wilhelm I. (Deutsches Reich) wird als Wilhelm Friedrich Ludwig von Preußen in Berlin geboren. Wilhelm I. aus dem Haus Hohenzollern war seit 1858 Regent und seit 1861 König von Preußen, ab 1866 Präsident des Norddeutschen Bundes sowie ab 1871 erster Deutscher Kaiser.

thumbnail
Wilhelm I. (Deutsches Reich) war im Sternzeichen Widder geboren.

Preußen

thumbnail
Bei den Wahlen zum Preußischen Abgeordnetenhaus erreicht die liberale Deutsche Fortschrittspartei die absolute Mehrheit. Ministerpräsident Adolf zu Hohenlohe-Ingelfingen reicht seinen Rücktritt ein, der von König Wilhelm I. jedoch nicht angenommen wird.
thumbnail
In Baden-Baden wird Preußens König Wilhelm I. bei einem Attentat durch den Studenten Oskar Becker leicht verletzt.
thumbnail
Wilhelm I. wird nach dem Tod seines Bruders Friedrich Wilhelm IV. König von Preußen.

Sport

thumbnail
Die Berliner Galopprennbahn Hoppegarten wird in Dahlwitz-Hoppegarten in Anwesenheit von König Wilhelm I. in Betrieb genommen.

Wissenschaft & Technik

thumbnail
Der deutsche Kaiser Wilhelm I. legt den Grundstein für das Berliner Reichstagsgebäude, das nach den Plänen des Architekten Paul Wallot errichtet wird.

Ozeanien

thumbnail
Kaiser Wilhelm I. stellt der deutschen Neuguinea-Kompanie einen Schutzbrief aus. Später entsteht hieraus die Kolonie Deutsch-Neu-Guinea.

Europa

thumbnail
Mit dem von Kaiser Wilhelm I. unterzeichneten Ansiedlungsgesetz für die zuvor zu Polen gehörenden Ostprovinzen Preußens soll der Anteil einheimischer Bauern reduziert werden. Behördliche Enteignungen stärken jedoch den polnischen Nationalismus.
thumbnail
Das Niederwalddenkmal wird eingeweiht. Ein Attentat auf Kaiser Wilhelm I. und die versammelten Fürsten scheitert.
thumbnail
Im Schloss Schönbrunn unterschreiben Kaiser Wilhelm I. für Deutschland, Kaiser Franz Joseph I. für Österreich-Ungarn und Zar Alexander II. für Russland das Dreikaiserabkommen, das auf eine Isolation Frankreichs abzielt.
thumbnail
Weitere Ereignisse in Europa: Der preußische König Wilhelm I. stiftet das Alsenkreuz.
thumbnail
König Friedrich Wilhelm IV. übergibt seinem Bruder Wilhelm I. die Regentschaft von Preußen

Kunst & Kultur

thumbnail
Musik & Theater: Kaiser Wilhelm I. eröffnet die Alte Oper in Frankfurt am Main.
thumbnail
Musik & Theater: In Bayreuth finden die ersten Richard-Wagner-Festspiele statt. Richard Wagner selbst inszeniert erstmals den kompletten Ring des Nibelungen in einer zusammenhängenden Aufführung. Zu den Gästen gehören Franz Liszt, Anton Bruckner, Karl Klindworth, Camille Saint-Saëns, Peter Tschaikowski, Edvard Grieg, Lew Tolstoi, Paul Lindau, Friedrich Nietzsche und Gottfried Semper, ferner Kaiser Wilhelm I., Kaiser Pedro II. von Brasilien und König Karl von Württemberg. König Ludwig II. von Bayern besucht vom 6. bis zum 9. August die Generalproben und kehrt erst zum dritten und letzten Aufführungszyklus zurück, wobei er sich allen öffentlichen Huldigungen entzieht.

Wirtschaft

thumbnail
Der deutsche Kaiser Wilhelm I. legt bei Kiel-Holtenau den Grundstein für den Nord-Ostsee-Kanal.
thumbnail
Einweihung der neuen Berliner Stadtbahn durch Kaiser Wilhelm I.
thumbnail
Unterzeichnung des deutschen Münzgesetzes durch Kaiser Wilhelm I., die erste deutsche Währungsunion

Politik & Weltgeschehen

1888

thumbnail
Deutsches Reich: 9. März: Kaiser Wilhelm I. stirbt im Alter von fast 91 Jahren in Berlin. Ihm folgt, als Kaiser Friedrich III. sein ältester Sohn, Kronprinz Friedrich Wilhelm.
thumbnail
Deutsches Reich: Die deutsche Reichstagswahl wird nach zwei in diesem Jahr vorausgegangenen Attentaten auf den Kaiser Wilhelm I. von den Konservativen gewonnen, die nun eine Mehrheit für das vom Reichskanzler Otto von Bismarck gewünschte Sozialistengesetz finden können.
thumbnail
Deutsches Reich: Weil der Reichstag nach einem Attentat auf Kaiser Wilhelm I. mehrheitlich ein Verbot der Sozialdemokraten abgelehnt hat, wird er den Bestimmungen der Verfassung gemäß vom Kaiser aufgelöst. Die darauffolgende Neuwahl bringt den Konservativen einen klaren Sieg bei den Mandaten, nachdem zuvor ein zweites Attentat auf den Regenten bei Teilen der Bevölkerung für weiteren Unmut gesorgt hat.
thumbnail
Deutsches Reich: Der deutsche KaiserWilhelm I. wird bei einem Attentat durch einen Schrotschuss von Karl Eduard Nobiling schwer verwundet. Der Attentäter schießt sich vor der Festnahme in den Kopf und stirbt wenig später.
thumbnail
Deutsches Reich: Nach dem Attentat Max Hödels auf Kaiser Wilhelm I. fordert Reichskanzler Otto von Bismarck ein Verbot der Sozialdemokratie.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1922

thumbnail
Auflösung: Die Friedrich Wilhelm, Preussische Lebens- und Garantie-Versicherungs-Actien-Gesellschaft war ein Versicherungsunternehmen. Am 26. März 1866 wurde die Errichtung der Gesellschaft mit dem Unternehmenssitz in Berlin (am Wilhelmplatz) vom König von Preußen Wilhelm I. genehmigt, nachdem sie zuvor zum Ende des Jahres 1865 gegründet wurde.
thumbnail
Deutsche Reichsgründung: Kaiser Wilhelm I. erlässt das Gesetz über das Bilden eines Reichskriegsschatzes aus den französischen Kontributionen, die der Friede von Frankfurt dem Verlierer des Deutsch-Französischen Kriegs abverlangt.
thumbnail
Deutsche Reichsgründung: König Wilhelm I. von Preußen wird im Spiegelsaal von Versailles zum Kaiser ausgerufen. Proklamation des Deutschen Reiches (Reichsgründung)

1871

thumbnail
Deutsche Reichsgründung: 21. März: In Berlin wird der erste deutsche Reichstag eröffnet. Kaiser Wilhelm I. thront dabei auf dem aus Goslar besorgten Kaiserstuhl Heinrichs III..

1865

thumbnail
Gründung: Die Friedrich Wilhelm, Preussische Lebens- und Garantie-Versicherungs-Actien-Gesellschaft war ein Versicherungsunternehmen. Am 26. März 1866 wurde die Errichtung der Gesellschaft mit dem Unternehmenssitz in Berlin (am Wilhelmplatz) vom König von Preußen Wilhelm I. genehmigt, nachdem sie zuvor zum Ende des Jahres 1865 gegründet wurde.

"Wilhelm I. (Deutsches Reich)" in den Nachrichten