Wilhelm von Rubruk

Wilhelm von Rubruk (* zwischen 1215 und 1220 in Rubrouck, in der Nähe von Cassel, Französisch-Flandern; † um 1270) war ein Franziskaner und Forschungsreisender, der als einer der ersten Europäer die Kultur der Mongolen studierte.

mehr zu "Wilhelm von Rubruk" in der Wikipedia: Wilhelm von Rubruk

Kunst & Kultur

1251

Religion & Kultur:
thumbnail
Wilhelm von Rubruk begegnet am Hof des französischen Königs Ludwig IX. in Palästina (s. 6. Kreuzzug) sehr wahrscheinlich dem aus der Mongolei zurückgekehrten Dominikaner Andreas von Longjumeau.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Wilhelm von Rubruk trifft ‚auf Mission zum Großkhan‘, die er im Auftrag des Papstes und des französischen Königs Ludwig IX. unternimmt, mit Diener und Dolmetscher in Karakorum ein.

1248

thumbnail
Dezember: Wilhelm von Rubruk befindet sich bei Ludwig IX. auf Zypern, als dieser eine Abordnung der Mongolen empfängt.

Europa

1255

thumbnail
Wilhelm von Rubruk kehrt von seiner Reise in die Mongolei zurück (siehe 1253).

Religion

1257

thumbnail
ab 1257: Roger Bacon und Wilhelm von Rubruk lernen einander in Paris kennen.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1934

thumbnail
Deutsche Übersetzungen: Wilhelm von Rubruk: Reise zu den Mongolen 1253–1255. übersetzt und erläutert von Friedrich Risch. (= Veröffentlichungen des Forschungsinstituts für Vergleichende Religionsgeschichte an der Universität Leipzig. Reihe 2, Heft 13). Deichertsche verlags-buchhandlung, Leipzig

1934

thumbnail
Deutsche Übersetzungen: Wilhelm von Rubruk: Reise zu den Mongolen 1253–1255. übersetzt und erläutert von Friedrich Risch. (=Veröffentlichungen des Forschungsinstituts für Vergleichende Religionsgeschichte an der Universität Leipzig; Reihe 2; 13) Leipzig

1934

thumbnail
Deutsche Übersetzungen: Wilhelm von Rubruk: Reise zu den Mongolen 1253–1255, übersetzt und erläutert von Friedrich Risch. (=Veröffentlichungen des Forschungsinstituts für Vergleichende Religionsgeschichte an der Universität Leipzig; Reihe 2; 13) Leipzig

"Wilhelm von Rubruk" in den Nachrichten