William Howard Taft

William Howard Taft (* 15. September 1857 in Cincinnati, Ohio; † 8. März 1930 in Washington, D.C.) war ein US-amerikanischer Jurist und Politiker der Republikanischen Partei. Er amtierte vom 4. März 1909 bis zum 4. März 1913 als 27. Präsident der Vereinigten Staaten; später erreichte er sein eigentliches Ziel und war von 1921 bis 1930 Oberster Bundesrichter. Bis heute ist er der Einzige, der diese beiden Ämter innehatte.

mehr zu "William Howard Taft" in der Wikipedia: William Howard Taft

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
William Howard Taft wird in Cincinnati, Ohio geboren. William Howard Taft war ein US-amerikanischer Jurist und Politiker der Republikanischen Partei. Er amtierte vom 4.?März 1909 bis zum 4.?März 1913 als 27.?Präsident der Vereinigten Staaten; später erreichte er sein eigentliches Ziel und war von 1921 bis 1930 Oberster Bundesrichter. Bis heute ist er der Einzige, der diese beiden Ämter innehatte.

thumbnail
William Howard Taft war im Sternzeichen Jungfrau geboren.

Politik & Weltgeschehen

1909

thumbnail
4. März: Amtseinführung von William Howard Taft als 27. US Präsident. Er löst Theodore Roosevelt ab.

Amerika

thumbnail
Bei der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1912 wird der Demokrat Woodrow Wilson zum 28. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Er besiegt damit zwei bisherige Präsidenten, Theodore Roosevelt von der Progressiven Partei und den von den Republikanern nominierten William Howard Taft.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1913

Vereinigte Staaten von Amerika:
thumbnail
4. März: Der bisherige Gouverneur von New Jersey, Woodrow Wilson, als 28. US Präsident in sein Amt eingeführt. Er löst William Howard Taft ab. Dem am folgenden Tag angelobten Kabinett Wilson gehören unter anderem Thomas Riley Marshall als Vizepräsident, William Jennings Bryan als Außenminister und Lindley Miller Garrison als Kriegsminister an.

"William Howard Taft" in den Nachrichten