Wladimir Borissowitsch Kramnik

Wladimir Borissowitsch Kramnik (russisch Владимир Борисович Крамник, wiss. Transliteration Vladimir Borisovič Kramnik, FIDE-Bezeichnung Vladimir Kramnik; * 25. Juni 1975 in Tuapse am Schwarzen Meer, Sowjetunion) ist ein russischer Großmeister im Schach. Von 2000 bis 2007 war er der 14. Schachweltmeister, nachdem er 2000 Garri Kasparow bezwungen, 2004 den Titel verteidigt und 2006 in einem Vereinigungskampf gegen FIDE-Weltmeister Wesselin Topalow den nunmehr alleinigen WM-Titel erobert hatte. Bei der Schachweltmeisterschaft 2007 in Mexiko verlor er den Titel an Viswanathan Anand und konnte ihn auch ein Jahr später bei der WM 2008 in Bonn nicht zurückerobern.

mehr zu "Wladimir Borissowitsch Kramnik" in der Wikipedia: Wladimir Borissowitsch Kramnik

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Wladimir Borissowitsch Kramnik wird in Tuapse am Schwarzen Meer, Sowjetunion geboren. Wladimir Borissowitsch Kramnik ist ein russischer Großmeister im Schach. Von 2000 bis 2007 war er der 14. Schachweltmeister, nachdem er 2000 Garri Kasparow bezwungen hatte, 2004 den Titel verteidigte und 2006 in einem Vereinigungskampf gegen FIDE-Weltmeister Wesselin Topalow den nunmehr alleinigen WM-Titel eroberte. Bei der Schachweltmeisterschaft 2007 in Mexiko verlor er den Titel an Viswanathan Anand und konnte ihn auch ein Jahr später bei der WM 2008 in Bonn nicht zurückerobern.

thumbnail
Wladimir Borissowitsch Kramnik ist heute 43 Jahre alt. Wladimir Borissowitsch Kramnik ist im Sternzeichen Krebs geboren.

Tagesgeschehen

thumbnail
Brissago/Schweiz. Wladimir Borissowitsch Kramnik verteidigt seinen Weltmeistertitel im klassischen Schach mit einem Sieg in der letzten von 14 Partien und einem Endstand von 7:7 erfolgreich gegen den Ungarn Peter Leko.

Sport

thumbnail
Schach: bis 29. Oktober -In Bonn findet die Schachweltmeisterschaft 2008 statt. Titelverteidiger Viswanathan Anand, Indien, besiegt Wladimir Kramnik aus Russland mit 6½ : 4½ Punkten nach elf von zwölf möglichen Partien.
thumbnail
V. Anand löst durch seinen Sieg beim doppelrundigen WM-Turnier mit acht Teilnehmern Wladimir Kramnik als Schachweltmeister ab.
thumbnail
In Bonn endet der Wettkampf des Schachweltmeisters mit einem Schachcomputer. Wladimir Borissowitsch Kramnik unterliegt dem Schachprogramm Deep Fritz mit 2:4. Es ist im Schach die zweite Niederlage eines Menschen gegenüber der Rechnerleistung.
thumbnail
Garri Kasparow verliert nach fünfzehn Jahren den klassischen Schachweltmeistertitel an Wladimir Kramnik.

"Wladimir Borissowitsch Kramnik" in den Nachrichten