Wochenzeitung

Eine Wochenzeitung ist eine Zeitung, die regelmäßig im Abstand von sieben Tagen erscheint. Wochenzeitungen stehen zwischen Tageszeitungen und anderen Periodika, die als Publikationen mit gewisser Regelmäßigkeit in entweder längeren oder auch ungleichen zeitlichen Abständen erscheinen. Das Erscheinungsbild einer Wochenzeitung ist dem einer Tageszeitung sehr ähnlich.



Geschichte




Die ersten nachweisbaren Wochenzeitungen im deutschsprachigen Raum waren die Relation und der Aviso, die Anfang des 17. Jahrhunderts erschienen: Die Relation erschien wahrscheinlich ab 1605 in Straßburg und der Aviso ab Januar 1609 in Wolfenbüttel.Die Entstehung dieser Zeitungen lag damals geradezu „in der Luft“: Johannes Gutenberg hatte den Druck mit beweglichen Lettern erfunden, quer durch Europa gab es Systeme regelmäßiger Postübermittlung und damit die Möglichkeit, sich von Korrespondenten und gewerblichen Nachrichtensystemen beliefern zu lassen.Das alles gab es natürlich nicht erst 1605, sondern auch schon in den Jahren davor. Dass das Erscheinen von Wochenzeitungen trotzdem aus heutiger Sicht einen Einschnitt markiert, liegt nach Thomas Schröder daran, dass sie vier sie kennzeichnende Merkmale vereinen:
  • Periodizität durch regelmäßiges Erscheinen
  • Aktualität im Gegensatz zu den unregelmäßig erschienenen Flugblättern, Flugschriften, Messrelationen und anderen Publikationen
  • Universalität als inhaltliche Vielfalt
  • Publizität mit größerer Reichweite, die sie – anders als zum Beispiel das frühe System der Kaufmannsbriefe – als wöchentlich erscheinende Zeitungen anstreben.
  • Während man allerdings heute das „Geburtsjahr der Zeitung“ gebührend feiert, entstand der Typ der Wochenzeitung 1605 weitgehend lautlos; die Zeitgenossen haben sie nicht als Sensation empfunden.Der Aviso und die Relation kamen in politisch unruhigen Zeiten auf den Markt: Der Augsburger Religionsfriede verdeckte nur mühsam die Konflikte zwischen Protestanten und Katholiken, der Dreißigjährige Krieg stand – rückblickend betrachtet – vor der Tür. Somit war das Bedürfnis nach Informationen groß.Von der Sprache abgesehen, wirken der Aviso und die Relation heute ausgesprochen modern. Zunächst einmal wäre zu nennen, dass beide einen beeindruckenden Anteil an Auslandsberichterstattung enthielten (Aviso 31 % des Wortanteils, die Relation 41 % des Wortanteils). In der europäischen Berichterstattung spielten in beiden Zeitungen die Niederlande und Italien die größte Rolle: Die Niederlande wegen der Auseinandersetzungen zwischen dem calvinistischen Norden und dem zu Spanien gehörenden Südniederlande (1609 Waffenstillstand); Italien insbesondere wegen der Neuigkeiten aus dem Vatikan....

    mehr zu "Wochenzeitung" in der Wikipedia: Wochenzeitung

    Geboren & Gestorben

    thumbnail
    Gestorben: Francis King stirbt. Francis Henry King CBE FRSL war ein britischer Schriftsteller und Literaturkritiker, der für den British Council in vier Ländern tätig war und während seiner über sechzigjährigen, von Vielseitigkeit geprägten schriftstellerischen Tätigkeit mehr als 30 Romane verfasste, von denen viele halb-autobiografisch waren, sowie über viele Jahre Literaturkritiker und zehn Jahre lang Theaterkritiker der WochenzeitungThe Sunday Telegraph.
    thumbnail
    Gestorben: Marie-Luise Allendorf stirbt in Berlin. Marie-Luise Allendorf war eine deutsche Journalistin und von 1981 bis 1988 Chefredakteurin der DDR-WochenzeitungFür Dich.

    1976

    thumbnail
    Geboren: Malte Henk wird in Bremen geboren. Malte Henk ist ein deutscher Journalist. Er ist Redakteur im "Dossier" der WochenzeitungDie Zeit, davor arbeitete er als Reporter für die Zeitschrift GEO.

    1968

    thumbnail
    Geboren: Katja Nicodemus wird geboren. Katja Nicodemus ist eine deutsche Filmkritikerin und Journalistin. Nach mehrjähriger Tätigkeit für die Taz schreibt sie seit mittlerweile über einem Jahrzehnt vornehmlich für die WochenzeitungDie Zeit. Sie ist eine der bekanntesten Personen der deutschen Filmkritik.

    Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

    1900

    Gründung:
    thumbnail
    Die Goldmann Druck AG ist eine österreichische Druckereigruppe mit Sitz in Tulln. Sie ist mit fünf Produktionsstätten in Österreich, Tschechien und Ungarn tätig und erzielt mit 1.100 Mitarbeitern einen Umsatz von 150 Millionen Euro. Das Unternehmen ist auf Illustrations-Rollenoffsetdruck spezialisiert und stellt neben Tages- und WochenzeitungenMagazine, Versandkataloge und Werbeprospekte her.

    Wochenzeitungen in Deutschland heute

    1946

    thumbnail
    die Jüdische Allgemeine (Berlin) – gegründet

    Wirtschaft

    thumbnail
    In London wird die britische WochenzeitungThe Sunday Telegraph gegründet.
    thumbnail
    Die erste Ausgabe der WochenzeitungDie Zeit erscheint.
    thumbnail
    In den USA erscheint erstmals die WochenzeitungThe Saturday Evening Post.

    1704

    thumbnail
    Die erste regelmäßig erscheinende Wochenzeitschrift The Review wird gegründet.

    Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

    2003

    Ehrung:
    thumbnail
    wurde ihr Kinderbuch Die Sache mit dem grünen Daumen von der Wochenzeitung Die Zeit mit dem Kinder- und Jugendpreis Luchs des Monats ausgezeichnet. (Elke von Radziewsky)

    Tagesgeschehen

    thumbnail
    Hamburg: Das CIA-Programm zur Überstellung von Terrorverdächtigen an für Foltermethoden bekannte Länder läuft nach Angaben eines ehemaligen US-Topagenten schon seit gut zehn Jahren. Der frühere US-Präsident Bill Clinton, dessen Sicherheitsberater Sandy Berger und Terrorismusberater Richard Clarke hätten den US-Geheimdienst CIA im Herbst 1995 beauftragt, das Terrornetzwerk Al-Qaida „zu zerstören”, sagte der frühere CIA-Agent Michael Scheuer der WochenzeitungDie Zeit”. Dazu seien auch so genannte „Sonderüberstellungen“ (engl. „extraordinary renditions“) eingeführt worden, bei denen Verdächtige entführt und per Geheimflug in andere Länder geflogen worden seien. Nach Angaben der „Zeit” entwickelte und leitete Scheuer das Programm über Jahre.
    thumbnail
    Windhoek/Namibia: Die in Namibia erscheinende deutschsprachigeWochenzeitung „Plus“ veröffentlicht eine Schmähanzeige gegen den verstorbenen Nazi-Jäger Simon Wiesenthal. Darin beschuldigt eine nicht näher bekannte Gruppe „Internationale Aktion wider das Vergessen“ Wiesenthal der Lüge und Verleumdung und drückt ihre Freude über seinen Tod aus. Diese Anzeige hat in Namibia und auch im Ausland Empörung hervorgerufen -der deutsche Botschafter Wolfgang Massing bezeichnet die Anzeige als „Hass propaganda“ und forderte von der Zeitung eine unmissverständliche Distanzierung.

    "Wochenzeitung" in den Nachrichten