Wolfgang Weischet

Wolfgang Weischet (* 12. Januar 1921 in Solingen-Ohligs; † 13. Januar 1998 in Freiburg) war ein bedeutender deutscher Meteorologe, Geograph und Klimatologe.

Nach dem Studium der Meteorologie und Geophysik in Berlin und Hamburg war Weischet 1942 einer der ersten Absolventen in der Meteorologie an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität, der heutigen Humboldt-Universität. Er promovierte 1948 bei Carl Troll in Bonn. Ab 1948 Assistent bei Herbert Louis in Köln, ab 1952 dann in München, bei dem er sich habilitierte. Von 1959 bis 1961 Leitung des Instituto de Geografía y Geología der Universidad Austral de Chile in Valdivia. 1961 folgte er einem Ruf an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, wo er als Nachfolger von Nikolaus Creutzburg Direktor des Instituts für Physische Geographie wurde. 1966 Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. 1974 Pionierarbeit in Untersuchungen zum Stadtklima von Freiburg.

mehr zu "Wolfgang Weischet" in der Wikipedia: Wolfgang Weischet

Werk

2000

thumbnail
Regionale Klimatologie. Teil 2: Die Alte Welt: Europa, Afrika, Asien. mit Wilfried Endlicher

1996

thumbnail
Regionale Klimatologie. Teil 1: Die Neue Welt: Amerika, Neuseeland, Australien. mit Wilfried Endlicher

1995

thumbnail
Einführung in die allgemeine Klimatologie. 6. Auflage.

1978

thumbnail
Die Grüne Revolution. Erfolge, Möglichkeiten und Grenzen in ökologischer Sicht.

1977

thumbnail
Die ökologische Benachteiligung der Tropen.

1977

thumbnail
Einführung in die allgemeine Klimatologie.

1970

thumbnail
Chile – seine länderkundliche Individualität und Struktur.

"Wolfgang Weischet" in den Nachrichten