Woronesch

Woronesch (russischВоронеж (Audio-Datei / HörbeispielAussprache?/i), wiss. Transliteration Voronež) ist die Hauptstadt der Oblast Woronesch in Russland. Sie hatte bei der letzten Volkszählung 889.680 Einwohner (14. Oktober 2010; unter anderem durch Eingemeindung aller umliegenden Ortschaften des Stadtkreises stieg die Einwohnerzahl bis 2015 auf 1.023.957). Woronesch belegt unter den größten Städten Russlands damit Platz 14 und ist das wichtigste Zentrum im südlichen Zentralrussland.

mehr zu "Woronesch" in der Wikipedia: Woronesch

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Gawriil Nikolajewitsch Trojepolski stirbt in Woronesch. Gawriil Nikolajewitsch Trojepolski war ein russischer Schriftsteller.
thumbnail
Geboren: Wiktorija Alexandrowna Komowa wird in Woronesch geboren. Wiktorija Alexandrowna Komowa ist eine russische Kunstturnerin. Sie ist seit 2011 Weltmeisterin am Stufenbarren und Vize-Weltmeisterin im Mehrkampf. 2012 gewann sie bei den Olympischen Spielen in London ebenfalls Silber im Mehrkampf.
thumbnail
Gestorben: Wladimir Pawlowitsch Sagorowski stirbt in Woronesch. Wladimir Pawlowitsch Sagorowski war ein russischer Historiker, Fernschach-Großmeister und der 4. Fernschachweltmeister (1965–1968).
thumbnail
Geboren: Anna Witaljewna Bogomasowa wird in Woronesch, Sowjetunion geboren. Anna Witaljewna Bogomasowa ist eine russische Kickboxerin, Martial-Arts-Kämpferin und Profi-Wrestlerin. Sie arbeitete für WWEs Farmteam NXT Wrestling unter ihrem Ringnamen Anya.
thumbnail
Geboren: Juri Alexandrowitsch Kunakow wird in Woronesch geboren. Juri Alexandrowitsch Kunakow ist ein russischer Wasserspringer. Er tritt in Einzel- und Synchronwettbewerben vom 3? m-Brett an.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1950

Werk:
thumbnail
Denkmal für General Iwan Tschernjachowski in Vilnius; 1991 zerlegt und verlegt nach Woronesch, wieder eingeweiht am 9. Mai 1993 (Nikolai Wassiljewitsch Tomski)

Natur & Umwelt

1976

Katastrophen:
thumbnail
6. März: Eine Iljuschin IL-18D der Aeroflot stürzt nahe Woronesch aufgrund eines Kompass- und Autopilotenausfalls aus 9.000 Metern zur Erde. 127 Tote, davon sieben am Boden.

Partnerstädte

1995

thumbnail
Woronesch (Russland), seit (Sliwen)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2006

Ehrung:
thumbnail
Staatliche N.-N.-Burdenko-Medizinakademie, Woronesch (Roland Hetzer)

Tagesgeschehen

thumbnail
Woronesch/Russland: Bei Waldbränden im Westen des Landes kommen mindestens 35 Menschen ums Leben.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

2000

thumbnail
Auflösung: Sektor gasa (russisch? Сектор газа; kann im Russischen Gas-Sektor oder Sektor des Gases, aber auch Gazastreifen bedeuten) ist der Name einer bekannten Punk-Band aus Woronesch, Russland, um den Bandleader Juri Nikolajewitsch Klinskich (russisch? Юрий Николаевич Клинских) (Spitzname Choi) und ansonsten wechselnder Besetzung. Die Musikgruppe wurde 1987 gegründet. Der musikalische Stil der Band zeichnet sich durch melodisch klingende, stark von Obszönitäten geprägte Stücke, deren Experimentierfreudigkeit, nur von deren wildem, emotionellen Glanz übertroffen wird. Das Repertoire lässt sich vor allem unterteilen in sozialkritische Stücke, Interpretationen russischer Volkslieder, mystische Stücke über Vampire und Werwölfe, Rockballaden und nicht zuletzt auch metal-artige Stücke.

1987

thumbnail
Gründung: Sektor gasa (russisch? Сектор газа; kann im Russischen Gas-Sektor oder Sektor des Gases, aber auch Gazastreifen bedeuten) ist der Name einer bekannten Punk-Band aus Woronesch, Russland, um den Bandleader Juri Nikolajewitsch Klinskich (russisch? Юрий Николаевич Клинских) (Spitzname Choi) und ansonsten wechselnder Besetzung. Die Musikgruppe wurde 1987 gegründet. Der musikalische Stil der Band zeichnet sich durch melodisch klingende, stark von Obszönitäten geprägte Stücke, deren Experimentierfreudigkeit, nur von deren wildem, emotionellen Glanz übertroffen wird. Das Repertoire lässt sich vor allem unterteilen in sozialkritische Stücke, Interpretationen russischer Volkslieder, mystische Stücke über Vampire und Werwölfe, Rockballaden und nicht zuletzt auch metal-artige Stücke.

"Woronesch" in den Nachrichten