Yazd

Yazd, auch Jasd (persischیزد /jæzd/, weitere Schreibweisen Yasd oder Jesd), ist eine der ältesten Städte Irans und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Yazd.

Yazd hat eine Bevölkerung von rund 656.500 Menschen (2016). Die Stadt liegt 250 km östlich von Isfahan.

mehr zu "Yazd" in der Wikipedia: Yazd

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Hosseini Nassab wird in Yazd, Iran geboren. Seyyed Reza Hosseini Nassab ist ein schiitischer Ajatollah in Kanada und Präsident der schiitischen Ahlul Bayt Assembly in Kanada.
thumbnail
Geboren: Mohammad Ali Dschafari wird in Yazd geboren. Generalmajor Mohammad Ali Dschafari ist seit dem 1. September 2007 Kommandeur der Iranischen Revolutionsgarde (Pasdaran). Er wurde offiziell vom Obersten Rechtsgelehrten und Revolutionsführer des Iran, Ayatollah Seyyed Ali Chamene'i in sein Amt berufen und ersetzt seinen Vorgänger Generalmajor Yahya Rahim Safavi, der die Revolutionsgarde zehn Jahre lang leitete.

1951

thumbnail
Geboren: Mohammad Reza Aref wird in Yazd geboren. Mohammad Reza Aref ist ein iranischer Politiker und Wissenschaftler an der Sharif-Universität für Technologie in Teheran.
thumbnail
Geboren: Mosche Katzav wird in Yazd, Iran geboren. Mosche Katzav ist ein ehemaliger israelischer Politiker. Er war von 2000 bis 2007 der achte israelische Staatspräsident.

Söhne und Töchter der Stadt

2005

thumbnail
Mohammad Reza Aref, iranischer Vizepräsident von 2001 bis

Tagesgeschehen

thumbnail
Iran: Die Kommunalwahlen bringen der radikalen Partei des seit 2005 amtierenden Präsidenten Ahmadinedschad herbe Verluste. Teilergebnissen zufolge errangen die gemäßigten Konservativen in den meisten Stadt- und Gemeinderäten die Mehrheit. Auch die Reformer um den früheren Staatspräsidenten Rafsandschani, der seinen ultrakonservativen Gegenkandidaten zum Expertenrat Ayatollah Yasdi weit überflügelte, legen zu. Im Stadtrat von Tehran erhält der gemäßigte Bürgermeister Mohammed Bagher Kalibaf voraussichtlich 7 der 15 Sitze, die Reformer 4, Ahmadinejads Anhänger nur 3. Auch in der zweitgrößten Stadt Isfahan lief es ähnlich, im südpersischen Bandar Abbas kam keiner der Radikalen in das Stadtparlament.

"Yazd" in den Nachrichten